Teil 2 des Theatermarthons des Gymnasiums Zitadelle

"Streit" in der Jülicher Stadthalle
Von Pedro Obiera [07.06.2013, 08.20 Uhr]

Nach dem erfolgreichen Auftakt mit dem Stück „Alice in Underland“ wird der diesjährige Theatermarathon des Gymnasiums Zitadelle in der kommenden Woche mit Pierre de Marivaux‘ Komödie „Der Streit“ fortgesetzt. 21 Schülerinnen und Schüler des Literaturkurses von Jessica Brennecke präsentieren das Stück am Dienstag, dem 11. Juni, sowie am Mittwoch, dem 12. Juni, jeweils um 19.30 Uhr in der Stadthalle. Karten sind im Körber-Shop des Gymnasiums Zitadelle sowie an der Abendkasse erhältlich.

Obwohl die Komödie aus dem Jahre 1744 stammt, hat sie von ihrer Aktualität nichts verloren. Dafür sorgt nicht nur das Thema, sondern auch die Übersetzung von Peter Stein. Im „Streit“ geht es um die ewig gültige Frage, wer daran Schuld trägt, dass sich die Menschen mit dauerhaften Liebesbeziehungen so schwer tun? Liegt es an den Frauen oder den Männern? Oder an der Gesellschaft? Um der Natur von Mann und Frau auf den Grund zu gehen, wagt ein Prinz deshalb ein Experiment und lässt Säuglinge völlig isoliert von der Gesellschaft und dem anderen Geschlecht aufziehen. Ein Experiment, das einen unerwarteten Verlauf nimmt und zu komischen Verwicklungen und Irritationen und letztlich zu einem überraschenden Ende führt.

Eine feinsinnige, theaterwirksame Komödie mit ernstem Hintergrund.

Werbung

Märchenhaft geht es beim Theaterfestival des Gymnasiums Zitadelle am 25. und 27. Juni zu, wenn sich der zweite Kurs von Pedro Obiera in einer Eigenfassung Hans Christian Andersens Märchen „Die Schneekönigin“ widmen wird. Bewusst hat sich der Kurs eng an die Vorlage gehalten, so dass sich mit Musik, Tanz, etlichen Lichteffekten und Anleihen an andere Märchen Andersens ein bunter Bilderbogen erschließen wird.

Auf einen Klassiker aus Theater und Film greift Magdalena Kempski zurück. Dale Wassermans Erfolgsstück „Einer flog übers Kuckucksnest“ wird am 9. und 11. Juli das diesjährige Theaterfestival des Gymnasiums Zitadelle effektvoll abschließen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung