Spannende Spiele um den Pokal

„come together“ beim 1. Jülicher Fußball-Cup
Von Redaktion [03.06.2013, 17.49 Uhr]

Ein dichtes Feld präsentierte sich zum 1. Jülicher Fußball-Cup

Ein dichtes Feld präsentierte sich zum 1. Jülicher Fußball-Cup

Umgehend rappelvoll mit Jugendlichen, die total heiß auf das Turnier waren, zeigte sich die Jülicher Nordhalle, als kurz nach 10 Uhr Tobias Storms vom B.Haus, Sascha Römer vom Roncallihaus und Isa Abdel-Fattah, städtischer Schulsozialarbeiter an der Hauptschule Jülich die Pforte für den 1. Jülicher Fußball-Cup aufgeschlossen hatten.

Nachdem Martin Schulz, Erster Stellvertreter des Bürgermeisters, seine Wertschätzung und seinen Respekt für die tolle Organisation und Atmosphäre das Turnier eröffnet hatte, rollte der Ball.

Neun Fußballmannschaften traten in zwei Gruppen gegeneinander an. Die ersten zwei Teams pro Gruppe qualifizierten sich jeweils für das Halbfinale. Das pädagogische Konzept im Vorfeld sah vor, dass sich die Jugendlichen ihre eigene Mannschaft selber zusammenstellen konnten. Das Ergebnis war verblüffend: die Teams waren sowohl in Bezug auf die Nationalität, als auch vom Alter ihrer Akteure sehr heterogen in ihrer Zusammensetzung. Last but not least kickten auch Schüler der verschiedenen Schulformen einträchtig miteinander.

Werbung

Die „Broncos“ zeigte im Finale ihrer Siegerqualitäten.

Die „Broncos“ zeigte im Finale ihrer Siegerqualitäten.

Damit wurde ohne jeden Zweifel der von den Organisatoren beabsichtigte Effekt des „come together“ erfolgreich erzielt. Für die Spieler stand der Spaß am Fußballspielen im Vordergrund, denn jede Mannschaft wollte einen der drei ausgelobten Pokale gewinnen. So waren die Spiele von großer Leidenschaft und Laufbereitschaft geprägt. Die Teams hatten zahlreiche Fans mitgebracht, so dass die Nordhalle gut gefüllt war. Lautstark und enthusiastisch feuerten sie ihre Teams an und bedachten technische Kabinettstückchen immer wieder mit Szenenapplaus. Nach einer sehr umkämpften Vorrunde konnten sich endlich vier Mannschaften für das Halbfinale qualifizieren.

Das Gewinnerteam, die „Broncos“ zeigte im Endspiel schnell, warum sie als Turnierfavorit gehandelt wurden. Mit 3:0 ließen sie den aufopferungsvoll kämpfenden „Massenhoffern“ keine Chance und dominierten die Partie klar. „Fairplay“ stand bei allen Wettkämpfen im Vordergrund, die Spieler gingen sehr kameradschaftlich miteinander um.

Ein besonderes Dankeschön geht an den ehrenamtlichen Schiedsrichter Wolfgang Jache, der in souveräner Manier alle Partien leitete. Auch den Fans und Zuschauern gebührt große Anerkennung. Alle Beteiligten wurden respektvoll behandelt und die Teams frenetisch angefeuert, so dass eine großartige Fußballatmosphäre herrschte.

Das 1. Jülicher Fußball-Cup war eine rundum gelungene Veranstaltung. Die Veranstalter planen daher, aus dem Jülicher Fußball-Cup eine sportliche Institution in Jülich zu machen. Alle Teams möchten im nächsten Jahr unbedingt wieder dabei sein.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung