Grünroute künftig über Rurradwanderweg?
Von tee [16.05.2013, 22.26 Uhr]

Gefährlich, so sagt der Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club (ADFC) ist die Teilstrecke der Grünmetropolroute durch das Stadtgebiet Jülic. Das kam im Zuge der angestrebten Zertifizierung der Strecke zutage. Kritisiert wurde die Wegeführung über die Große Rurstraße, Bahnhofstrasse und Dürener Straße L 253.

Da diese Straßen aber in die Verantwortung des Kreises beziehungsweise Landes fallen müsste diese für die Sicherung sorgen. Eine Radverkehrsanlage hätten sie zu planen und auch zu finanzieren. In Zeiten knapper Kassen wird es in absehbarer Zukunft keinen entsprechenden Ausbau geben.

Dennoch möchte die Stadt Jülich zum einen die Situation entschärfen und den Anforderung des ADFC gerecht werden.

Werbung

Darum schlägt die Verwaltung vor, die Grünroute ab dem Kreisverkehr Zuckerfabrik (L-253) auf den Ruruferradweg umzuleiten umso den „gefährlichen Teil“ zu umgehen. Entsprechende Hinweisschilder auf die Sehenswürdigkeiten der Grünroute müssen auf dem Ruruferradweg ergänzt werden. Wer die Hinweisschilder bezahlen soll, müsste noch geklärt werden, erklärte der technische Beigeordnete Martin Schulz auf Anfrage von Jürgen Laufs (Grüne). Aber die Kosten hierfür seien gering.

Das Projekt Grünmetropole entstand aus dem Wettbewerb "Industrielle Folgelandschaft" der EuRegionale 2008. Die EuRegionale 2008 ist ein Förderprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen mit dem Ziel, die Regionalentwicklung der Dreiländer-Region Aachen zu unterstützen. Am 25. Juni 2009 wurden von der StädteRegion Aachen sowie den Kreisen Düren und Heinsberg beschlossen, das EuRegionale-Projekt „Industrielle Folgelandschaft“ in der hiesigen Region in den Bereichen Freizeit und Tourismus mit dem Schwerpunkt Naherholung weiterzuentwickeln


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung