Täuschend echte Idylle im Jülicher Pulvermagazin
Von Dr. Christoph Fischer [17.05.2013, 08.12 Uhr]

Johann Wilhelm Schirmer an der Staffelei (Montage: Börries Brakebusch, Düsseldorf)

Johann Wilhelm Schirmer an der Staffelei (Montage: Börries Brakebusch, Düsseldorf)

Noch immer faszinieren die Landschaftsgemälde von Johann Wilhelm Schirmer, obwohl der Maler schon vor 150 Jahren starb. Sie wirken so real wie ein abgemalter Ausschnitt aus der Natur und sind doch Fantasieprodukte, kombiniert aus den unterschiedlichsten Versatzstücken seiner umfangreichen Studiensammlung. Das Museum Zitadelle erinnert an diesen großen Künstler mit der Ausstellung „Des Wunderbaren in Menge...“, die noch bis zum 10. November im Pulvermagazin der Jülicher Zitadelle zu sehen ist. Sie zeigt neben der Vielfalt seines Schaffens, seine Arbeitsweise und ausgefeilte Maltechnik.

Schirmers berühmte Kompositionen entstanden nicht über Nacht. In vielen Schritten näherte er sich über Naturstudien, Farb- und Kompositionsskizzen dem endgültigen Gemälde an. Wobei das fertig komponierte Gemälde nicht das endgültige sein muss. Fand Schirmer Gefallen an einer Komposition, dann variierte er das Thema immer wieder, so dass eine kleine Serie individueller, mehr oder weniger ähnlicher Bilder entstand.

Werbung

Die Kuratorenführung durch die Ausstellung „Des Wunderbaren in Menge...“ mit Margit Gerhards am Pfingstsonntag, 19. Mai, beginnt um 11 Uhr. Treffpunkt ist der Infopavillon in der Zitadelle.

Die Führung ist öffentlich und kostenlos, lediglich der Eintritt (4,- € / ermäßigt 3,- €) muss entrichtet werden.

Zur Ausstellung kann man sich auf der Webseite ww.juelich.de/schirmer_2013 informieren.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung