Kreis Düren fordert gerechte Finanzverteilung in NRW
Von Josef Kreutzer [08.05.2013, 16.40 Uhr]

Wenn das Land Nordrhein-Westfalen das Finanzgutachten Ernst nähme, das es selbst in Auftrag gegeben hat, dann hätten wir in diesem Jahr schon rund 16 Millionen Euro mehr in unserer Kasse. Diese Mittel brauchen wir dringend, denn wir haben überdurchschnittlich hohe Sozialhilfekosten in unserem Kreishaushalt. Das Geld ist für uns und unsere 15 Städte und Gemeinden lebensnotwendig", fordert Landrat Wolfgang Spelthahn das Land NRW auf, die nun schwarz auf weiß dokumentierte Benachteiligung des ländlichen Raumes zugunsten der kreisfreien Städte endlich zu beenden, heißt es in der Pressemitteilung des Kreises Düren.

Und weiter: Das jetzt vorliegende Gutachten des finanzwissenschaftlichen Forschungsinstituts der Universität Köln bestätigt die Benachteiligung des kreisangehörigen Raums durch das Gemeindefinanzierungsgesetz NRW. Obwohl etwa 60 Prozent der Einwohner des Landes im kreisangehörigen Raum leben, fließen diesem 2013 nur 45 Prozent der Schlüsselzuweisungen des Landes zu. Damit werden die Kreise gegenüber den kreisfreien Städten klar benachteiligt, denn der gesetzliche Aufgabenkatalog beider ist deckungsgleich. Früher wurden die Menschen im ländlichen Raum vom Land NRW besser bedacht: Im Jahr 2000 zum Beispiel erhielt der kreisangehörige Raum bei einem etwa gleich hohen Einwohneranteil noch 55 Prozent der Schlüsselzuweisungen.

Werbung

Obwohl das Gutachten eindeutig ist, hat Innenminister Jäger auf Druck der großen Ruhrgebietsstädte erklärt, dass eine zügige Umsetzung nicht erfolgt. Doch genau das fordern Landrat Wolfgang Spelthahn und Kreiskämmerer Dirk Hürtgen. "Davon würden alle kreisangehörigen Städte und Gemeinden profitieren - auch die Kreisstadt Düren, deren kommunaler Spitzenverband, der Städtetag NRW, massiv versucht, die Umsetzung der Empfehlungen des Gutachters zu unterbinden", so Landrat Wolfgang Spelthahn.

Kreiskämmerer Dirk Hürtgen sieht weiteren Korrekturbedarf. "Auch die sogenannte Einwohnerveredlung ist nicht mehr zeitgemäß und gehört abgeschafft." Dabei verweist er auf eine Erklärung des Städte- und Gemeindebundes NRW, in der es heißt: "Die Hypothese, wonach mit zunehmender Bevölkerung die öffentlichen Ausgaben steigen und folglich auf einen erhöhten Bedarf größerer Städte zu schließen sei, gilt in der modernen Wissenschaft eindeutig als widerlegt."


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung