Jülicher Forscher suchen "Drängler"
Von Redaktion [07.05.2013, 17.04 Uhr]

Das Forschungszentrum Jülich unternimmt vom 19. bis zum 22. Juni die weltweit größten Experimente ihrer Art – und sucht dafür noch Teilnehmer. Auf dem Gelände der Messe Düsseldorf werden die Bewegungen von bis zu 1000 Fußgängern täglich aufgezeichnet. Ziel ist es, die Eigendynamik großer Menschenmassen besser zu verstehen und so die Sicherheit von Großveranstaltungen zu erhöhen.

Eine der größten Gefahren für die Besucher von Fußballspielen oder Konzerten geht nicht von äußeren Unglücken wie einem Feuerausbruch aus, sondern vom Gedränge. Regelmäßig kommt es auf Großveranstaltungen zu Unfällen, weil die Menschenmassen außer Kontrolle geraten. Besonders verhängnisvoll war dies bei der Loveparade in Duisburg, wo 21 Menschen zu Tode gedrückt wurden.

Um besser zu verstehen, wie man solche Unfälle verhindern kann, führen Wissenschaftler des Jülich Supercomputing Centre (JSC) Experimente auf dem Gelände der Messe Düsseldorf durch. Bis zu 1.000 Fußgänger werden sich dort Mitte Juni auf engem Raum bewegen, während die Wissenschaftler den Laufweg jedes Einzelnen mit einer speziell hierfür entwickelten Videotechnik aufzeichnen. Dafür werden bis zu 2.400 Probanden gesucht, deren Teilnahme mit 50 Euro je Tag honoriert wird.

Die Probanden werden verschiedene Wege abgehen und typische Szenarien nachstellen, wie das Gedränge an den Zu- und Ausgängen. Die Wissenschaftler wollen mit den Experimenten unter anderem herausfinden, wie ein Fußgängerstau entsteht, wann dieser in ein Gedränge umschlägt und wie man die Ströme sicherer lenken kann, etwa durch gezielte Anweisungen, Geländer oder Absperrungen.

Werbung

Unterstützt werden die Jülicher Wissenschaftler von Kollegen des Instituts für Medienforschung der Universität Siegen, da auch die Kommunikation in der Menschenmenge bei den Untersuchungen berücksichtigt wird. Die Messe Düsseldorf stellt für die Experimente freundlicherweise eine ihrer Hallen zur Verfügung.

Die Experimente sind Teil des Projektes "BaSiGo – Bausteine für die Sicherheit von Großveranstaltungen", welches das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 5,5 Mio. Euro fördert. In BaSiGo erarbeiten 17 Partner aus Forschung, Industrie sowie Feuerwehr und Polizei umfassende Konzepte für das Sicherheitsmanagement von Großveranstaltungen. So sollen Bausteine für ortsübergreifende Sicherheitsstrategien entwickelt werden, die etwa die Ausbildung der Fachkräfte oder die Ausstattung des Veranstaltungsortes umfassen. Aufgabe des JSC ist es, Modelle zu entwickeln und zu verbessern, mit denen man in Computersimulationen Szenarien durchspielen und Unfälle voraussehen kann. Für diesen Zweck werden sie Daten nutzen, die während der Experimente in der Messe Düsseldorf gewonnen werden.

Das Forschungszentrum Jülich nutzt bei dem Projekt die Erfahrungen aus dem Vorgängerprojekt „Hermes“, das 2011 abgeschlossen wurde. Den Wissenschaftlern war es dabei gelungen, im Düsseldorfer Stadion mithilfe einer Simulation um 15 Minuten vorherzusagen, wann und wo es zu Stauungen kommt.

Weitere Informationen und Anmeldung:

Die Anmeldung zu den Terminen Mittwoch, 19. Juni., Donnerstag, 20. Juni. und Samstag, 22. Juni.2013 erfolgt ausschließlich über das Anmeldeformular unter:
http://www.fz-juelich.de/basigo-experimente

Gäste und Medien können sich über basigo-experimente@fz-juelich.de akkreditieren lassen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung