Netzwerk Haus der kleinen Forscher "sitzt" in Overbach
Von tee [07.05.2013, 17.44 Uhr]

Bei der Auftakt-Veranstaltung zum „Haus der jungen Forscher“ konnten die Pädagogen selbst experimentieren.

Bei der Auftakt-Veranstaltung zum „Haus der jungen Forscher“ konnten die Pädagogen selbst experimentieren.

Im Kreishaus Düren fiel der Startschuss für das neue „Lokale Netzwerk ‚Haus der Kleinen Forscher‘ Düren Kreis und Stadt“. Partner vor Ort ist das Haus Overbach der Oblaten des Hl. Franz von Sales in Jülich Barmen.

Zuerst war es die Ausrich- tung des Gymnasiums Haus Overbach auf den Schwerpunkt MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik), dann 2009 die Eröffnung des Science College – da sei die Übernahme der Koordination des Netzwerks „Haus der kleinen Forscher“ für die Region nur die logische Folge. So formulierte es Pater Josef Költringer, Geschäftsführer von Haus Overbach, bei der Auftaktveranstaltung vor den interessierten Pädagoginnen und Pädagogen, den Jugendamtsleitungen des Kreises und der Stadt Düren sowie Trägervertreter.

In Person von Sabine Pommer-Sievert wird dieser Dienste für die Kindertagesstätten, Grundschulen und Offene Ganztagsgrundschulen sowie Horte geleistet. In der Praxis sieht es so aus, dass jeweils zwei Erzieherinnen einer Einrichtung im Science College ihre Pflichtkurse absolvieren können. Diese befähigen sie zum Experimentieren mit den Kindern. Das „Selbermachen“ der Erzieherinnen ist dabei wichtiger Bestand- teil ihrer Ausbildung. Zurück in den Einrichtungen müssen die Experimente dokumentiert und eine ausführliche Dokumentation für die Zertifizierung eingereicht werden. Dann gibt es die Plakette verbunden mit dem Titel „Haus der kleinen Forscher“. Die Kontakte stellt Haus Overbach her.

Werbung

„Die Begleitung von pädagogischen Fachkräften, ob es Erzieher, Lehrer oder Sozialpädagogen sind, hat es schon immer in Haus Overbach gegeben, weil es salesianisches Gedankengut und Ziel ist“ erklärt Sabine Pommer-Sievert. Von 160 Einrichtungen im Kreis Düren sind bislang 42 zertifiziert. Bis zum Jahresende will die Netzwerk-Koordinatorin die 70er-Marke knacken. Das ist sowohl durch die räumliche Erstreckung des Kreises als auch in der zusätzlichen Arbeit eine Herausforderung. Außerdem sind Drittmittel für das Material zu den Ex- perimente und die Finanzierung der Schulungskräfte vor Ort einzuwerben. „Wir werden auch beim Kreis-Jugendamt einen Antrag auf finanzielle Unterstützung stellen“, betont Pommer-Sievert.

Vorgestellt werden soll die Arbeit im Herbst oder 2014 im Frühling bei einen Forschertag für KiTas, Grundschulen und Sponsoren, bei dem gemein experimentiert wird und natürlich für die Sache geworben wird.

Info:
Lokales Netzwerk „Haus der Kleinen Forscher“ Düren Kreis und Stadt wird koordiniert von Sabine Pommer-Sievert, am Haus Overbach in Jülich- Barmen.
Interessierte Kindertagesstätten, die sich anschließen möchten, wenden sich an die Netzwerkkoordinatorin unter der Telefonnummer 02461/ 930-613 oder per Email an sabine.pommer-sievert@overbach.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung