Jülich: Zum 20-jährigen Kunsthanderwerk-Markt im Doppelpack
Von Redaktion [31.05.2013, 08.03 Uhr]

Den Kunsthandwerkerinnen können die Besucher auch über die Schulter gucken.

Den Kunsthandwerkerinnen können die Besucher auch über die Schulter gucken.

Zum 20. Mal jährt sich auf den Wiesen des Schlossplatzes am 15. und 16. Juni zwischen 11 und 18 Uhr der Kunsthandwerkerinnenmarkt in Jülich. Zu diesem großen Jubiläum werden dieses Jahr, erstmals an zwei Tagen, die besten Kunsthandwerkerinnen erwartet, denen Besucherinnen und Besucher sowie die Organisatorinnen mit Freude entgegenfiebern. Denn der Markt hat sich zu einem der renommiertesten Märkte der Region entwickelt und gehört in den Terminkalender all jener, die kunsthandwerkliche Sorgfalt und Vielfalt zu schätzen wissen.

1993 wurde der Markt von Katarina Esser, der damaligen Gleichstellungsbeauftragten und heutigen Dezernentin der Stadt Jülich, und der Galeristin Brigitte Habig ins Leben gerufen. Heute gehört der Jülicher Kunsthandwerkerinnenmarkt mit 240 Ständen zu einem der größten Kunsthandwerkerinnenmärkte in Deutschland und ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. „Der Markt wird von Jahr zu Jahr beliebter und dieser Nachfrage wollen wir nachkommen“, erklärt Katarina Esser: „die Qualität und die Originalität der Kunsthandwerkerinnen haben sich herum gesprochen.“ Und eben diese Qualität und Originalität gehören zu den Grundsätzen des Marktes.

Es werden ausschließlich selbst hergestellte und produzierte Waren mit einer hohen Qualität, Originalität und ausgefallener Kreativität erlaubt. So können sich Besucher des Kunsthandwerkinnenmarktes von vielen geschmackvollen und handgearbeiteten Unikaten überzeugen und inspirieren lassen.

Werbung

In der Idylle unter den Kastanienriesen auf dem Schlossplatz Erholung tanken - auch das bietet der Kunsthandwerkerinnen-Markt

In der Idylle unter den Kastanienriesen auf dem Schlossplatz Erholung tanken - auch das bietet der Kunsthandwerkerinnen-Markt

Auch dieses Jahr finden bunte und feine Keramiken für Haus und Garten, wertiger Schmuck aus den verschiedensten Edelmetallen, Papier, Filz und Emaille, exquisite Handtaschen, Hut- und Modekreationen, wohlklingende Klangobjekte sowie Skulpturen und Stelen aus den verschiedensten Materialien für den Innen- und Außenbereich ihren Weg auf den Schlossplatz. Zudem werden dem interessierten Publikum außergewöhnliche Fotographien, Aquarell- und Ölmalerei sowie Leder- und Holzarbeiten dargeboten. Allen Gewerken gemein ist ihre Einmaligkeit und der Einfallsreichtum der Kunsthandwerkerinnen.

Neben bekannten werden auch neue Gesichter auf dem Markt vertreten sein. So konnten nach einigen Jahren unter anderem auch wieder eine Schuhmacherin und eine Kerzengießerin für den Markt gewonnen werden. In diesem Jahr erneut mit dabei ist Monika Pioch mit ihren kunstvollen Filzhöhlen. Zipfelkugel, Weinbergschnecke und Kieselhöhle sind nur wenige der Namen, die sie den Höhlen gegeben hat, die sie für unsere treuen Begleiter, den Hund und die Katze, formt.

Das Handwerk des Besenbindens beherrscht noch Uta Minatel. Aus Ross-, Ziegen- und Dachshaar zwirbelt sie eine breite Vielfalt an Bürsten. Zart schimmernd und weich sind die Kleidung, Taschen und Accessoires aus Wolle und Fell gotländischer Schafe von Catrin Porsiel. Und auch Katja Wahner ist wieder auf dem Markt zu finden. Die Letzte einer Aachener Schirmmacherdynastie produziert mit Liebe zum Detail selbst hergestellte Schirme und repariert alte Schätzchen, die es so in Deutschland nicht mehr zu kaufen gibt.

Und auch die Grüne Meile bietet wieder etwas für den Gaumen. In mühevoller Handarbeit hergestellt oder herangezogen können die Besucher hier Liköre, Öle, Teigwaren, Käse, Dips aber auch Kräuter und Pflanzen für den Garten finden und mit nach Hause nehmen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung