Buchvorstellung am 3. Mai

Krimi um Jülicher "Malerfürst" Schirmer
Von Redaktion [24.04.2013, 19.17 Uhr]

Schirmerbild gestohlen – Museumsleiter Marcell Perse (r) und Wolfgang Hommel von der Buchhandlung Fischer sind fassungslos. Foto: Museum

Schirmerbild gestohlen – Museumsleiter Marcell Perse (r) und Wolfgang Hommel von der Buchhandlung Fischer sind fassungslos. Foto: Museum

"Schirmerbilder gestohlen - Museumsmitarbeiter unter Verdacht" So könnte die Schlagzeile lauten, zumindest in dem neu erschienen Buch „Wer stahl Schirmers Bilder?“ von Gabriele Häussermann. In dem Kunstkrimi für Detektive von 11-99 Jahren sind wertvolle Gemälde des berühmten Jülicher Malers Johann Wilhelm Schirmer aus der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe verschwunden.

Verdächtigt wir Museumsmitarbeiter Frederik Alborg, der zur Tatzeit gesichtet wurde, als er mit einem auffälligen Paket zu einem Transporter ging. Die Polizei ermittelt und auch seine Tochter Emma mit ihrem Freund Leonard.

Fieberhaft suchen sie nach Spuren, um den mysteriösen Kunstdiebstahl aufzuklären und lernen nebenbei viel über Landschaftsmalerei. Die Suche führt sie von Karlsruhe bis nach Düsseldorf und letztendlich zu Schirmers Geburtsort Jülich. Können sie die Unschuld von Emmas Vater beweisen?

Werbung

Der Kunstkrimi, in dem auch Jülich und die Zitadelle eine große Rolle spielen, stellt die Autorin am Freitag, 3. Mai, um 19.30 Uhr in der Buchhandlung Fischer vor. Jasmin Dohmen, die Jülicher Siegerin des Kreisentscheids im Vorlesewettbewerb 2013, liest ausgewählte Passagen, und die Besucher dürfen Museumsleiter Marcell Perse in einer wahren Detektivgeschichte rund um Jülicher Originalgemälde begleiten. Krimi trifft Kunstgenuss.

Der Eintritt ist frei, allerdings sind die Plätze begrenzt. Kostenlose Eintrittskarten gibt es in der Buchhandlung Fischer und an der Museumskasse.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung