Mit den Bibern in Barmen unterwegs
Von Arne Schenk [24.04.2013, 08.25 Uhr]

Martin Schulz (v.r.n.l.) Pater Josef Költringer, Rusbeh Nawab und  Dr. Lutz Dalbeck enthüllen die Informationstafel vor dem Science College.

Martin Schulz (v.r.n.l.) Pater Josef Költringer, Rusbeh Nawab und Dr. Lutz Dalbeck enthüllen die Informationstafel vor dem Science College.

Gottes Schöpfung ist sehr vielfältig. Eine einzigartige Landschaft entsteht gerade im Bereich von Jülich-Barmen – zumindest für Nordrhein-Westfalen und dem angrenzenden Ausland. Als irdischer Baumeister tritt dabei ein recht possierliches, wenn auch nicht unscheinbares Wesen zu Tage: der Biber.

Grund genug für das Science College Haus Overbach und die Biologische Station Düren, gemeinsam eine Reihe von Naturerlebnisangeboten rund um den eifrigen „Landschaftsarchitekten“ in Angriff zu nehmen. Dazu gehört auch ein Biberpfad, der jetzt von Pater Josef Költringer (Geschäftsführer von Haus Overbach), Rusbeh Nawab, (Leiter des Science College), Dr. Lutz Dalbeck (Stellvertretender Leiter der Biologischen Station Düren) und Martin Schulz (Technischer Beigeordneter der Stadt Jülich) eröffnet wurde.

Ziel des Projektes sei es, Wissen zu vermitteln und zu informieren, damit sich Menschen für den Biber begeistern, aber auch Konflikte im Zusammenhang mit dem Tier anzusprechen, erklärte Rusbeh Nawab. So ist bereits in naher Zukunft eine Veranstaltungsreihe geplant: Science for Kids - Workshops für Kinder der 2. bis 4. Klasse samstags am 8., 15. und 22. Juni, jeweils von 9 bis 12.45 Uhr, ein Forscher-Camp Jülich, ganztägiges Ferienangebot für Kinder der 3. bis 5. Klasse vom 19. bis zum 23. August, Workshops und Exkursionen zum Thema „Eco-System-Engeneering“ für Jugendliche von 15 bis 19 Jahren im Rahmen einer Ferienakademie zur Biotechnologie vom 25. bis zum 30. August sowie eine Lehrerfortbildung zum Thema Ökologie im Herbst diesen Jahres.

Werbung

Den Biber im Blick

Den Biber im Blick

Denn viele Spuren des kräftigen Pelztieres sind unter anderem im Umland von Haus Overbach, Barmener Baggersee und Schloss Kellenberg zu finden. Die auffälligsten sind dabei sicherlich die sichtbar angenagten und teilweise gefällten Bäume. Ein weiteres Resultat seiner Arbeit sind die Biberteiche, am Rande derer ähnlich wie bereits in der Eifel sich eine beeindruckende Artenvielfalt in der Amphibien-, Insekten- und Pflanzenwelt entwickelt. Da sich aber Barmen und die Nordeifel in unterschiedlichen Höhenzonen befinden, unterscheiden sich naturgemäß auch Flora und Fauna voneinander.

Welche Rolle der Biber dabei spielt, welche Einflüsse er auf die Natur hat, lässt sich beispielhaft an außerschulischen Lernorten ermitteln. So können Jugendliche im praktischen Experiment Wasserproben aus Biberteichen und dem Barmener See entnehmen, im BioLab analysieren und dann miteinander vergleichen. Wenn zudem der Biberpfad eine Art Naturtourismus in Gang setzt, ist dies ausdrücklich erwünscht.

Allerdings möchten die Beteiligten aber auch die Anwohner anregen, sich bei Fragen und Problemen direkt an die Biologische Station Düren zu wenden, erklärt Hildegard Coenen, Mitarbeiterin im Projekt „Netzwerk Naturerlebnis Biber in der Nordeifel“ der Station. Im Hintergrund laufen dabei stets auch andere Fragen mit, erläuterte Rusbeh Nawab: „Wie geht der Mensch mit der Schöpfung um? Welche ethisch-moralischen Aufgaben haben wir?“

Weitere Informationen zum Projekt: Biologische Station im Kreis Düren e.V., Hildegard Coenen, Tel. 02427 / 94 98 7-19, E-Mail: info@biostation-dueren.de, www.eifelbiber.com, www.biostation-dueren.de.

Infos und Anmeldung zu den Veranstaltungen: Science College Haus Overbach, Rusbeh Nawab, Tel.: 02461/930-611, E-Mail: rusbeh.nawab@overbach.de, www.science-college-overbach.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung