Aus dem Polizeibericht

Unfallgefahr durch Kartoffeln auf der Tagebaurandstraße
Von Redaktion [18.04.2013, 17.28 Uhr]

Erst war eine Klappe der Ladefläche nicht richtig geschlossen, dann kullerten die geernteten Erdäpfel auf die Tagebaurandstraße und schließlich brachten sie auch noch eine Mopedfahrerin zu Fall. Die Kurzform des Unfalls, den die Polizei laut Pressebericht am Donnerstagmorgen auf der L 264 in der Nähe der Zufahrt zum Forschungszentrum Jülich aufnehmen musste.

Mit seinem Anhänger war ein 52 Jahre alter Mann aus Inden gegen 7.30 Uhr von Welldorf in
Richtung Niederzier unterwegs, als er mit einem Blick in den Seitenspiegel sah, dass er mehrere Tonnen Kartoffeln von der Ladefläche seines Anhängers verloren hatte. Sie hatten sich auf einer Länge von etwa 200 Metern auf der gesamten Fahrbahn verteilt.

Der Grund dafür war nach seinen Feststellungen, dass sich die Sicherung der seitlichen Ladeklappe geöffnet hatte. Daraufhin stellte er sein Fahrzeug unweit der Unfallstelle auf einem unbefestigten Parkplatz ab. Außerdem organisierte er das Reinigen der Fahrbahn, bei der auch eine Kehrmaschine der Straßenmeisterei zum Einsatz kam.

Werbung

Kurz nach der Havarie stürzte eine junge Frau aus Niederzier zu Boden, die mit ihrem Kleinkraftrad über eine der Kartoffeln gefahren sein muss. Sie zog sich dabei Verletzungen an Bein und Fuß zu und wollte später selbstständig einen Arzt aufsuchen. An ihrem Zweirad hatten sich die Gabel und eine Fußraste verzogen. Daneben waren auch noch Lackschäden entstanden.

Bei der Besichtigung des Anhängers stellte ein zur Unfallstelle hinzu gezogener Sachverständiger für Kraftfahrzeugtechnik fest, dass die Sicherung der betroffenen Ladeklappe unzureichend gewesen war. Gegen den Fahrer und Halter des Zuges wurden strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung