In Jülich hinter Schirmers Malkunst schauen
Von Redaktion [18.04.2013, 17.07 Uhr]

: Rekonstruktion der Malschichten von Schirmers Gemälde „Burgruine bei Meiringen“ Foto: Museum Zitadelle Jülich 2012

: Rekonstruktion der Malschichten von Schirmers Gemälde „Burgruine bei Meiringen“ Foto: Museum Zitadelle Jülich 2012

Die Ausstellung „Des Wunderbaren in Menge...“ zeigt den komplexen Entstehungsprozess von Schirmers Landschaftsgemälden. Maltechniken, Rekonstruktionen und Studien verdeutlichen, wie Schirmer seine Bilder komponierte und wie effektvoll und geschickt er diese Mittel einzusetzen wusste. In die Tiefe gehen können Interessierte bei der Kuratorenführung am Sonntag, 21. April.

Sorgfältig wählte Schirmer die richtigen Perspektiven und Farbmischungen auswählen, die auf die Gesamtwirkung der Komposition die beabsichtigte Wirkung haben. Zahlreiche Skizzen, mit denen er seine Ideen und Zwischenschritte festhielt demonstrieren die schrittweise Annäherung an eine fertige Komposition. Die Bildelemete wie Bäume, Berge, Steinformationen usw. entnahm er seinen vielen Studien, die er in der freien Natur anfertigte.

Werbung

Zu den Studien und Skizzen gewähren moderne Untersuchungsmethoden einen Blick unter die Oberfläche der Gemälde und einen Einblick in die Maltechnik Schirmers. Seine Technik machte Schule, Schirmer prägte eine ganze Generation von Landschaftsmalern, die nicht nur Karriere in Deutschland und Europa machten, sondern auch u.a. in den USA und Australien.

Treffpunkt der Führung am Sonntag, 21. April, mit Guido v. Büren ist der Info-Pavillon in der Zitadelle. Die Führung ist kostenlos, lediglich der Museumseintritt muss entrichtet werden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung