Eigeninitiative und Nachbarschaftshilfe

Straßenfest in Koslar ist eine „Schnapsidee“
Von Britta Sylvester [07.09.2005, 07.17 Uhr]

Ein großer Wurf - das Fest und seine Spiele.

Ein großer Wurf - das Fest und seine Spiele.

Es begann als echte Schnapsidee – am Samstag, 3. September, nun wurde es in die Tat umgesetzt: Das erste Nachbarschaftsstraßenfest in Koslar. Während der diesjährigen Kommunionfeiern im Ort beschlossen einige Eltern in Bierlaune „man müsse doch einfach mal ein Straßenfest in der Nachbarschaft veranstalten“. Und dann, Anke Keppel schmunzelt noch heute bei der Erinnerung daran, „flatterte ein paar Tage später tatsächlich ein Rundbrief aus einem anderen Teil des Baugebietes in unsere Postkästen“. Inhalt des Schreibens: Der Vorschlag doch gemeinsam ein Strassenfest zu organisieren. Kurzentschlossen lud Familie Scheidt zum Treffen in der Kneipe. Eine Handvoll Bewohner des noch immer so genannten Eurode-Baugebietes traf sich dort und trug eine ganze Menge Ideen zusammen. Vor allem für den Nachwuchs in der neuen Siedlung, genauer in der Kurt-Schumacher und der Fritz-Deutzmann-Strasse, sollte es reichlich Vergnügungsmöglichkeiten geben. Am Samstag mittag um zwölf Uhr fiel der Startschuss.

Werbung

Feierlaune unter bunten Luftballons im Eurode-Wohngebiet.

Feierlaune unter bunten Luftballons im Eurode-Wohngebiet.

Dank reichlich sprichwörtlicher Nachbarschaftshilfe war ein reichhaltiges Buffet, von Kaffee und Kuchen über scharfes indisches Curry und türkische Pizza bis hin zum klasssischen Grillfleisch, zusammen gestellt worden. Ein Nachbar hat kurzerhand bei Familie und Freunden Geld für eine Hüpfburg gesammelt, Bekannte von der Feuerwehr steuerten ein feucht-fröhliches Spiel bei, eine Erzieherin schminkte gemeinsam mit einer Mutter unermüdlich Kindergesichter und die am Nachmittag immer zahlreicheren großen Besucher verteilten sich mit dem einen oder anderen kühlen Blonden an die vielen Biertische. Selbst eine Runde auf dem Pony gehörte zum Angebot.
Fazit: Nicht jede Schnapsidee hat diese Bezeichnung auch verdient.

Im nächsten Jahr soll es weitergehen, vielleicht wird dann gleich das ganze Dorf eingeladen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung