Frühjahrskonzert in Haus Overbach
Von Redaktion [18.04.2013, 07.55 Uhr]

Das Junge Sinfonieorchester Aachen gastiert zu seinem diesjähriges Frühjahrskonzert am Sonntag, 21. April, um 17 Uhr im Barmener Haus Overbach. Auf dem Programm stehen bedeutende Werke der Hochromantik in großer symphonischer Orchesterbesetzung: Den Auftakt macht Richard Wagners Lohengrin Vorspiel zum 1. Akt. Es folgt Franz Liszts Klavierkonzert Nr. 1 in Es-Dur. Das große Finale bildet die Sinfonie Nr. 4 in Es-Dur von Anton Bruckner. Als „Romantische“ Sinfonie bekannt, zählt dieses Werk zu seinen beliebtesten Sinfonien.

Solistin des Abends ist die albanische Pianistin Anna Rita Hitaj. Die 1994 geborene Künstlerin ist der Region sehr verbunden und hat sich hier bereits einen Namen gemacht. 2010 gab Anna Rita Hitaj als Solistin von Frederic Chopins Klavierkonzert Nr. 2 ihr Orchesterdebut in Düren.

Werbung

Im gleichen Jahr konzertierte sie mit dem Jungen Sinfonieorchester Aachen unter der Leitung von Peter Sauerwein im Eurogress Aachen und spielte den Solopart des Klavierkonzertes Nr. 1 von Peter Tschaikowsky. Von Lars Vogt gefördert erhielt Anna Rita Hitaj ein Stipendium für das renommierte Klavierfestival „Spannungen“. Derzeit führt die Künstlerin ihr Studium an der Musikhochschule Hannover in der Klavierklasse von Lars Vogt fort.

Karten gibt es im Vorverkauf bei der Buchhandlung Fischer, Kölnstraße 9 + 13 in Jülich sowie an der Abendkasse in Haus Overbach. Der Eintritt kostet im Vorverkauf 10 Euro und 8 Euro ermäßigt sowie an der Abendkasse 12 Euro und 10 Euro ermäßigt. Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Haus Overbach erhalten freien Eintritt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung