Schirmerausstellung zum 150. Todestag

Jülich präsentiert „Des Wunderbaren in Menge...“
Von Redaktion [19.03.2013, 17.46 Uhr]

August Becker: Eiger, 1886, Öl auf Leinwand, 176x148 cm (Foto: Museum Zitadelle

August Becker: Eiger, 1886, Öl auf Leinwand, 176x148 cm (Foto: Museum Zitadelle

Vor 150 Jahren, am 11. September 1863 starb der wohl berühmteste Sohn Jülichs, Johann Wilhelm Schirmer. Aus diesem Anlass konzipiert das Museum Zitadelle Jülich die Schirmer-Ausstellung im Pulvermagazin neu. Im Blickpunkt stehen dieses Jahr die Maltechnik Schirmers, sein Wirken als Lehrer an der Universität zu Düsseldorf und Karlsruhe sowie Arbeiten seiner international renommierten Schüler.

Neue, bisher nicht ausgestellte Gemälde und Studien sind zu sehen, die die Vielfalt der Malerschule Schirmers und seiner Landschaftsmalerei zeigen. Zur Eröffnung stellen gleich drei Mitarbeiter des Museums in einer Führung das neue Konzept vor, Marcell Perse, Stephanie Rupp und Alexander von den Benken. Sie leiten nicht nur durch die Ausstellung und machen auf sehenswerte Details aufmerksam, sondern stellen auch die neuesten Ergebnisse der Forschung zu einzelnen Werken vor.

Werbung

Themen wie die Arbeitsweisen und Maltechniken der Landschaftsmalerei, kunsthistorische Problem- und Fragestellungen als auch die kulturgeschichtlichen Auswirkungen Schirmers Kunst werden vorgestellt und im Plenum diskutiert. Die vielfältigen und abwechslungsreichen Themen garantieren eine kurzweilige Führung. Dem Führungstrio liegt es am Herzen dem Besucher das „Eintauchen“ in die Materie der Landschaftsmalerei und bildlichen Kunst des 19. Jahrhunderts zu ermöglichen und den ein oder anderen für die großartige Kunst des Johann Wilhelm Schirmer und seiner Schüler zu begeistern. Ein Besuch lohnt sich.

Die Ausstellung öffnet am Sonntag, den 24. März um 11.00 Uhr mit der ersten Führung. Der Eintritt bleibt auch in diesem Jahr derselbe, die erste Führung ist kostenlos.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung