Wir sind alle Kinder einer Welt

Marienkäfer in Welldorf feierten Jubiläum
Von Redaktion [02.09.2005, 12.22 Uhr]

Mit einer Weltkugel voran geleiteten die Kindergartenkinder die Gästeschar zum Programm.

Mit einer Weltkugel voran geleiteten die Kindergartenkinder die Gästeschar zum Programm.

Rechtzeitig zur Jubiläumsfeier des Fördervereins Marienkäfer des St. Marien Kindergarten in Welldorf gab der Sommer noch einmal sein Gastspiel und trug seinen Teil zu einem wunderschönen Fest bei. Den Auftakt des Festes gestalteten die Kindergartenkinder und Pater Pantaleon aus Nigeria in der Pfarrkirche St. Hubertus. „Egal, ob lange Nasen, kurze Nasen oder Knollennasen – wir sind alle Kinder einer Welt“. Dieser Gedanke stand im Mittelpunkt des Wortgottesdienstes und wurde spontan von allen Gästen aufgenommen. Die Kinder zeigten mit ihrem Spiel, ihren Liedern und Gebeten, dass Sprache, Hautfarbe oder Herkunft unwichtig sind, denn alle Menschen gehören zu einer Welt.

Werbung

Mit der Weltkugel voran zogen Kinder und Erwachsene nach dem Gottesdienst zum Pfarrheim und vergnügten sich dort bei einem bunten Spieleparcours und Gesprächen in der Cafeteria und am Grill. Mitwirkende beim Spieleparcours waren u. a. Künstler wie Gerd Frank und Angelika Keller, die als Spielstation eine Holz- und eine Tonwerkstatt betreuten. Während des Festes sammelten die Marienkäfer fleißig Spenden für die Projekte von Pater Pantaleon zugunsten Kinder in Nigeria. Jeder Spender erhielt als Dank eine Marienkäfer-Brötchendose. Der Gedanke „Wir sind alle Kinder einer Welt“ führte durch diesen Nachmittag und soll die Bären- und Mäusekinder des St. Marien Kindergartens auch zukünftig begleiten – nicht zuletzt durch den persönlichen Kontakt zu Pater Pantaleon aus Nigeria.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung