Weggemeinschaft Jülich-Süd-West mit Kindern auf den Kreuzweg bei Niederzier

Von Jülich Süd zum „Ölberg“ mit Blick auf den Tagebau
Von tee [25.03.2013, 08.34 Uhr]

Am Fuße der Sophienhöhe treffen sich die Kinder mit ihren Familien und Pastor Dr. Peter Jöcken seit zehn Jahren um 10.15 Uhr an Karfreitag. Die Weggemeinschaft Jülich Süd West bereitet nicht kindlich, aber kindgerecht die jüngeren Gläubigen auf Tod und Auferstehung Christi vor.

Auf dieses „kleine Jubiläum“ ist Pastor Jöcken durchaus stolz. Schließlich bringt der Kinderkreuzweg seit 2003 immer mindestens 100 Gläubige auf die Beine. Die Vorbereitungen mit den Katechetinnen und den Kommunionkindern der Gemeinden Altenburg, Bourheim, Kirchberg, Koslar, Krauthausen, Selgersdorf und Schophoven sind intensiv. Schließlich werden nicht nur die Texte neu gefasst, auch musikalisch ist alles handgemacht. Unterbrochen werden die Vorträge durch gemeinsame Lieder oder Instrumenta- les: Henrike Liebich löst in diesem Jahr Johannes Thelen an der Trompete ab, der Flötenkreis trägt das Seine bei, und Pastor Jöcken greift auch selbst schon mal in die Saiten.

Werbung

An den 14 Stationen des Kreuzwegs im Schatten der Braunkohlebagger bei Niederzier wird der Geistliche die einzelnen Episoden der Lei- densgeschichte Christi erzäh- len. Der Part der Kinder ist es stets, den Grundgedanken der Bibelstelle in ihre Worte zu fassen und inhaltlich ins „Heute“ zu übersetzen. Symbole werden an den Stationen abgelegt, die das Gesagte sichtbar machen.

Auf Anschaulichkeit wird viel Wert gelegt, und so wird es auch wieder sein, wenn am 29. März Pastor Jöcken die Anwesenden wieder einlädt: „Zu Beginn wollen wir uns vorstellen, wir seien am Ölberg. Jesus ist allein.“

Lesen Sie hierzu auch


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung