Lesung

Henning Scherf stellt "Recherche-Ergebnisse" zum Alter in Jülich vor
Von Redaktion [03.03.2013, 08.18 Uhr]

Der ehemalige Bürgermeister der Hansestadt Bremen, Henning Scherf, stellt die Frage: ?Wie wollen wir alt sein? Und vor allem: Wie können wir würdig altern? Nicht weggesperrt in Altensilos, sondern gemeinsam mit anderen, mitten in der Gesellschaft? ??Dass das möglich ist und wie das geht zeigt Scherf, der sich dafür „vor Ort“ begeben hat. Zwischen 2010 und 2012 besuchte der 74-jährige Sozialdemokrat Henning Scherf acht Pflege- und Demenz-Wohngemeinschaften – von Bremen bis zum Bodensee. Er bezog dort ein Zimmer und nahm für einige Tage am Alltag teil.

Entstanden ist Henning Scherfs persönliches Buch zur Lage der „alten Alten“. Minuten-Pflege und Finanzprobleme müssen nicht sein. Scherf ist ein Gegner großer Pflegeheime und kämpft stattdessen für eine dezentrale ambulante Versorgung. Dabei könnten Nachbarn, Freunde und Verwandte einbezogen werden, argumentiert Scherf, der nun das vierte Buch zu diesem Thema vorgelegt hat.

Werbung

Sein erster Titel „Grau ist Bunt“ hielt sich 2008 über Wochen auf der Spiegel-Bestsellerliste. Unter seinem Lebensmotto: „Wer nach vorne schaut, bleibt länger jung“, stellt Henning Scherf sein neues Buch am Dienstag, 9. April, um 19.30 Uhr in der Buchhandlung Fischer, Jülich, Kölnstr 9, vor.

Henning Scherf, 74, war von 1995 - 2005 Bürgermeister und Präsident des Senats der Freien Hansestadt Bremen. Von 1984 - 1999 gehörte er dem Bundesvorstand der SPD an. Von 2003 - 2005 war er Vorsitzender des Vermittlungsausschusses von Bundestag und Bundesrat. Scherf arbeitet heute ehrenamtlich u.a. als Präsident des Deutschen Chorverbandes, als Schirmherr der Hilfsorganisation HelpAge Deutschland und als Pate des Kinderhospizes Bethel. ?

Eintrittskarten mit Sitzplatznummer gibt es im Vorverkauf dort (Tel. 02641/937820) oder im Internet auf www.fischer-juelich.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung