Aus dem Polizeibericht

Jülich: Zweimal Zusammenstoß - über 20.000 Euro Schaden
Von Redaktion [25.02.2013, 15.10 Uhr]

Da ließen es die Autofahrer im Jülicher Land gehörig krachen - nicht mal im übertragenen Sinn: Bei einem Auffahrunfall am Samstag führte ein folgenschwerer Unfall auf der B56 laut Polizeibericht zu zwei Verletzten und 9800 Euro Schaden.

Am frühen Samstag nachmittag befuhren ein 56jähriger aus Alsdorf, eine 23jährige aus Aldenhoven sowie eine 23jährige aus Jülich mit ihren Wagen hintereinander die B 56 von
Jülich in Richtung Aldenhoven. Als der Alsdorfer wegen eines langsam fahrenden landwirtschaftlichen Zuges abbremste, bremste auch die nachfolgende Aldenhovenerin - nicht jedoch der Jülicher.

Er erkannte die bremsenden Fahrzeuge zu spät und fuhr auf den Pkw der 23jährigen aus Aldenhoven auf, der wiederum auf den des Mannes aus Alsdorf geschoben wurde. Die beiden Frauen wurden bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Der Sachschaden beträgt schätzungsweise 9800 Euro.

Werbung

Nur eine Leichtverletzte und 13.000 Euro Schaden waren das Ergebnis eines Auffahrunfalls am Montag auf der B55 bei Mersch. Zeitweise musste die Strecke in Höhe des Abzweigs nach Mersch gesperrt werden.

Ein 30 Jahre alter Mann aus Jülich nahm gegen 10.45 Uhr beim Linksabbiegen in Richtung der L 241 einer 59-jährige Fahrerin aus Linnich Steuer die Vorfahrt. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Personenwagen, bei dem die Frau mit der Fahrzeugfront ihres Autos frontal in die rechte
Fahrzeugseite ihres Unfallkontrahenten fuhr.

Verletzt wurde die Frau vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Da aus den nicht mehr fahrbereiten Unfallfahrzeugen Benzin ausgelaufen waren, streute der Bauhof der Stadt Jülich die
Unfallstelle ab.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung