Erinnerung an Brand in Weimarer Bibliothek

"Aktion Lesezeichen" im Forschungszentrum Jülich
Von Redaktion [01.09.2005, 10.15 Uhr]

Plakat zum Aktionstag „Lesezeichen".

Plakat zum Aktionstag „Lesezeichen".

Den 2. September 2003 werden Bibliothekare und Freunde historischer Literatur so schnell nicht vergessen: An diesem Tag brannte die berühmte Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar, Weltkulturerbe der UNESCO. Rund 50.000 Bücher gingen für immer in den Flammen verloren; rund 62.000 Bände wurden durch Feuer und Löschwasser beschädigt.

Der Brand von Weimar zeigt, wie empfindlich Literatur - unser Kulturgut - ist. Daran erinnern am 2. September 2005 deutschlandweit zahlreiche Bibliotheken und Archive, darunter auch die Zentralbibliothek des Forschungszentrums Jülich. Denn auch in dieser Spezialbibliothek für Wissenschaftlerinnen lagern große Bestände an Literatur, die es einerseits zu schützen gilt, die andererseits aber den Forscherinnen und Forschern zur Verfügung gestellt werden sollen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zentralbibliothek zeigen daher an diesem Tag unter anderem, wie gedruckte Informationen aufgezeichnet ("gescannt"), in Buchstaben und Texte umgewandelt und in besonderer Form, als sogenannte "PDF-Dateien", den Nutzern über das Internet zur Verfügung gestellt werden. Neben diesem neuen Werkzeug - der "Digitalisierung" - ist eine Ausstellung zur Mediengeschichte zu sehen. Die Präsentation ist auch für die Öffentlichkeit zugänglich. Für den Einlass am Haupteingang des Forschungszentrums genügt die Vorlage eines Personalausweises.

Werbung


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung