Jülich: KiTa in Klassenräumen oder Erweiterungsbauten?
Von tee [21.02.2013, 17.50 Uhr]

Verwaltungstechnisch beginnt das neue Kindergartenjahr bereit am 15. März. Bis dahin müssen nämlich die Anmeldung für das nächste Jahr vorliegen. Aktuelle Engpässe meldete in der jüngsten Sitzung des Jugendausschusses Dezernentin Katarina Esser für die U-3-Betreuung – und das, obwohl die Versorgungsquote in Jülich überdurchschnittlich gut ist. Nach offizieller Aussage fehlen noch 80 Plätze. Geprüft werden soll jetzt, ob in der Promenadenschule ein Klassenraum für Kindergartenkinder umgenutzt werden kann.

Fakten sind: Ab 1. August 2013 hat jedes Kind mit Vollendung des ersten Lebensjahres einen Rechtsanspruch auf Förderung in einer Tageseinrichtung oder in Kindertagespflege. Bis dahin sollen für 35 Prozent aller Kinder im Alter von unter drei Jahren bundesweit Plätze in Kindertageseinrichtungen und in Kindertagespflege geschaffen worden sein. Im Kreis Düren lag die Quote für das laufende Jahr in der Betreuung für unter Dreijährige bei 27 Prozent. Zum Stichtag 1. August 2012 meldet die Stadt Jülich eine Versorgung von 43,3 Prozent, davon 11 Prozent in der Tagespflege.

Den Vorgaben von KiBiz folgend, erfragte die Verwaltung den Bedarf bei der Eltern. Die Rückmeldefrist für das Jahr 2013/14 endete am 8. Dezember. Danach steht bereits jetzt fest, dass die Kindertageseinrichtungen in Trägerschaft der Stadt Jülich die Nachfrage nicht decken können. Das gilt vor allem für den Innenstadtbereich. Bereits im August 2012 hatte sich die Stadtverwaltung vorausschauend an das Kreisjugendamt gewandt.

Werbung

Nach derzeitigem Stand können rund 92 Kinder nicht aufgenommen werden. Das Kreisjugendamt spricht sogar von 150 fehlenden Plätzen. Angesichts der Unterdeckung hat das Kreisjugendamt zu einer Gruppenüberschreitungen von zwei Plätzen, dort wo sie vertretbar wären, aufgefordert. Die städtischen Einrichtungen könnten entsprechend zwölf Plätze mehr anbieten – immer noch 80 zu wenig aus Sicht der Stadt.

Dem Ansinnen des Kreisjugendamtes, in der Promenadenschule einen Klassenraum für Kinderbetreuung umzunutzen, steht die Jülicher Verwaltung skeptisch gegenüber. Dafür gibt es vielfältige Gründe. Um nur einige zu nennen: Platz wäre lediglich für 20 Kinder; neben einem Antrag beim Bauordnungsamt und Berücksichtigung des Brandschutzes, ist die Finanzierung durch Landes- und/oder Kreismittel unklar; ein weiteres Problem stellt die Toilettenbenutzung dar, weil jedes Kind in dem Schulgebäude dorthin begleitet werden muss.

Alternativ wird überlegt, die städtischen Einrichtungen Buchenweg und Bertastraße um eine Gruppe zu erweitern. Raum hierfür wäre auf beiden Grundstücken. Fraglich ist aber unter anderem, ob und wie schnell Zuschüsse für Anbau und Ausstattung fließen könnte, so dass die „Deadline“ 1. August zu schaffen wäre.

Die Verwaltung prüft gemeinsam mit dem Kreisjugendamt, ob eine pädagogisch akzeptable und finanziell tragfähige Lösung gefunden werden kann. Eine Entscheidung wäre laut Verwaltung dann gegebenenfalls in der Sitzung des Fachausschusses am 28. Februar zu treffen, da die Anzahl der Betreuungsplätze dem Land ja bis zum Stichtag 15. März gemeldet sein müssen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung