Krankenhaus besetzt Patientenaufnahme neu

Jülich: Doppelspitze für mehr Service
Von Kaya Erdem [16.02.2013, 16.37 Uhr]

Yvonne Erdel, Dr. med. Klaus Hindrichs und Dr. med. Sevinc Kocaarslan (v.l.). Foto: Erdem

Yvonne Erdel, Dr. med. Klaus Hindrichs und Dr. med. Sevinc Kocaarslan (v.l.). Foto: Erdem

In der Notaufnahme des Jülicher St. Elisabeth-Krankenhauses nehmen jetzt Dr. Sevinc Kocaarslan und Yvonne Erdel gemeinsam die ärztliche Leitung der Zentralen Patientenaufnahme (ZPA) wahr. Dr. Klaus Hindrichs, Chefarzt der Chirurgie, als gesamtverantwortlicher der ZPA, betont: "Ich freue mich, dass wir mit der Idee der Doppelspitze mit zwei Fachärzten eine Lösung auf sehr hohem Qualitätsniveau schaffen konnten.“

Dr. med. S. Kocaarslan hat eine breite chirurgische Ausbildung in Luxemburg, Aachen und Leipzig absolviert und ist Fachärztin für Chirurgie. Sie ist 36 Jahre alt und verheiratet. Yvonne Erdel arbeitete seit dem Studienende im Jahr 2005 in der internistischen Abteilung des St. Elisabeth-Krankenhauses. Nach Vollendung der Weiterbildungszeit im Jahr 2012 sowie nach ihrer Babypause wird sie in diesem Jahr ihre Facharztprüfung absolvieren. Yvonne Erdel ist 38 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder.

Werbung

Die interdisziplinäre Doppelspitze der zentralen Notaufnahme ist für die Jülicher Bevölkerung und die niedergelassenen Ärzte die erste Anlaufstelle bei Notfällen und steht als Ansprechpartner in der Akut- und Regelversorgung zur Verfügung. Neben der fachlichen Kompetenz und zügigen Behandlung legen die beiden Ärztinnen und ihr engagiertes Team der ZPA großen Wert auf ein gutes Arbeitsklima und wertschätzenden Umgang mit Patienten und Mitarbeitern.

Die Zentrale Patientenaufnahme übernimmt die Koordinations- und Lotsenfunktion für alle chirurgischen und internistischen Aufnahmen und ist somit die zentrale Anlaufstelle für die meisten Patienten, die im St. Elisabeth-Krankenhaus versorgt werden. Auch der Rettungsdienst fährt die ZPA über die Liegendanfahrt des Krankenhauses an, um Patienten zur Notfallversorgung zu bringen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung