Ausgezeichnete Jülicher Projektidee
Von Redaktion [12.02.2013, 08.20 Uhr]

Die GründerRegion Aachen hat die elf erfolgversprechendsten Unternehmensideen der ersten AC²-Wettbewerbsphase im Haus der Städteregion Aachen mit je 1000 Euro ausgezeichnet. Unter dem Motto "Spot an! Mit AC² – der Gründungswettbewerb zum eigenen Unternehmen" sind derzeit 103 Gründungsprojekte aus dem Wirtschaftsraum Aachen, Düren, Euskirchen und Heinsberg an dem regionalen Geschäftsplanwettbewerb beteiligt.

Mit einem neuartigen Verfahren zur Einschleusung beliebiger Stoffgruppen in lebende Zellen richtet sich das Gründungsprojekt "beniag" der Jülicher Forscher Dr. Bernd Hoffmann, Dr. Agnes Csiszár und Nils Hersch an Kunden aus dem Biotechnologie- und Medizinsektor.

Harald Bardenhagen plant unter dem Namen Astronomie-Werkstatt "Sterne ohne Grenzen" die Errichtung eines Zentrums für Astronomie auf dem Gelände des ip Vogelsang im Kreis Euskirchen.

Die in Aachen ansässige adamus group GmbH von Marc Collinet produziert die kleinste Toilette zum Mitnehmen – das Taschenörtchen "adamus" beziehungsweise "evamus". Das praktische Notfallutensil fasst bis zu 750 Milliliter "kleines Geschäft" und bindet es auslaufsicher zu einem festen Gel.

Michael Diederen und Liz van Eys aus Aachen unterstützen mit ihrem Konzept "MediPointPlus" erkrankte Menschen und bieten ihnen Orientierung in medizinischen, sozialen, rechtlichen und finanziellen Fragen.

Werbung

Die Stolberger Arne Holz und Stephen Wolff bieten unter dem Namen AVELTECH ein spezielles Ansaugsystem für Otto-Motoren an. Zielgruppe sind rennsportbegeisterte Privatfahrer.

Gisela Mahlberg aus Schleiden bereitet mit ihrer "Wandelwind Home Staging & Styling" Immobilien für eine perfekte Verkaufspräsentation vor.

Das Aachener Team "Protemics" mit Marcel Meuer, Dr. Michael Nagel, Christopher Matheisen und Simon Sawallich hat eine Messspitze entwickelt, die mittels Terahertz-Signalen Rückschlüsse auf die Eigenschaften von Strukturen zulässt, zum Beispiel zur Fehlererkennung in Mikrochips.

Ralf C. Sander und Uwe Zimmermann aus Kreuzau sind die "Auto-ID Experts" mit ihrem Beratungs- und Systemhaus für automatische Identifikation und RFID-Technik.

"MyAssistants" heißt das Gründungsprojekt der Aachener Jan Schumacher, Lars Döhnel und Lotte Feiser. Sie bieten ein barrierefreies Internetportal zur Verbesserung der Teilhabe von Menschen mit Behinderung.

Magdalena Rosa und Axel von Wallfeld aus Aachen verwöhnen in ihrem Cuperella Café die Kunden mit handgemachten Cupcakes.

Ein Gründungsprojekt aus dem Kreis Düren wurde ebenfalls ausgezeichnet, möchte jedoch vorerst anonym bleiben.

Für alle Projektteilnehmer von "AC² – der Gründungswettbewerb" 2012/2013 geht es nun in die nächste Phase, in der sie ihre Idee in einem Detail-Geschäftsplan ausarbeiten. Ein Einstieg in den laufenden Wettbewerb ist auch jetzt noch möglich und erwünscht. Alle Teilnehmer haben weiterhin die Chance, bei der Prämierungsfeier am 7. Juni im Aachener Rathaus mit Siegerprämien von insgesamt 22.500 Euro belohnt zu werden.

Für Informationen und Anmeldung ist die GründerRegion Aachen unter Tel.: 0241 4460-350 und per E-Mail an info@ac-quadrat.de oder im Internet unter www.ac-quadrat.de erreichbar.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung