Jülicher Netz-Senioren erfolgreich "Objektiv"
Von Redaktion [08.02.2013, 08.02 Uhr]

Motiv: Gruppenbild. "Senioren ins Netz" absolvierten einen Fotokurs.

Motiv: Gruppenbild. "Senioren ins Netz" absolvierten einen Fotokurs.

Was machen Profis, also Berufsfotografen, anders als Hobbyfotografen? Dieser Frage wollten die Ehrenamtler von Jülicher „Senioren ins Netz“ schon lange einmal auf dem Grund gehen. Mit dem Preisgeld, dass das Projekt im vergangenen Jahr bei dem Wettbewerb „vital in Deutschland“ mit der breiten Unterstützung der Jülicher Bevölkerung gewann, ging dieser Wunsch nun in Erfüllung.

An zwei Vormittagen probierten zehn Seniorinnen und Senioren verschiedene Techniken und Tricks zum optimalen Umgang mit der eigenen Kamera ganz praktisch aus und experimentierten unter der Anleitung der Fachfrau. Beim Fotografieren spielt Licht immer eine wichtige Rolle. Ob Gegenlicht, indirektes Licht, Kunstlicht oder Blitz, alle Varianten bestimmen die Möglichkeiten der Gestaltung. Weitere Elemente sind der Vorder- und der Hintergrund eines Fotos. So wirkt beispielsweise eine Person neben einer überquellenden Mülltonne völlig anders als neben einem Blumenbeet. Beherzt wurden also Blickwinkel, Ausschnitt und Motivwahl ausprobiert.

Werbung

Ist das Bild im Kasten, geht es an die Bearbeitung am PC. Ein wichtiger Schlüssel für den Profi ist hierbei das RAW-Format. Bilder können von vielen modernen Kameras neben den jpg-Dateien auch in diesem Format gespeichert werden und eignen sich so für die optimale Bearbeitung. Dieses Wissen eröffnet den Senioren ganz neue Möglichkeiten, selbst verunglückte Bilder zu retten.

Die praktische Arbeit in dem Kurs war für alle Kursteilnehmer faszinierend und ein großer Gewinn. Sie werden die frisch erworbenen Kenntnisse in den kommenden Monaten anwenden, wenn sie ihre Beiträge für den nächsten Medientag im November 2013 zusammenstellen. Auf die Ergebnisse darf man gespannt sein.

Das Amt für Familie, Generationen und Integration der Stadt Jülich als Initiator und Leitung des Projektes organisierte den Foto-Workshop mit der Jülicher Fotografin Patricia Heck.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung