Über "Blutzeugen" des Düren-Jülicher Landes
Von Redaktion [23.10.2012, 08.33 Uhr]

Prälat Helmut Moll, 15 Jahre Mitarbeiter der Glaubenskongregation in Rom wurde durch Papst Johannes-Paul II. beauftragt, ein Martyrologium des 20. Jahrhunderts zu recherchieren und herauszugeben. Es liegt heute in mehrerer jeweils aktualisierten Auflagen vor. Prof. Moll zieht unermüdlich durch die Lande, um die christlichen Märtyrer unter Nazi- und anderen Unrechtsregimen vor dem Vergessen zu bewahren.

Auf Einladung des Vorsitzenden der Joseph-Kuhl-Gesellschaft Jülich, Prof. Dr. Günter Bers, Ordinarius an der Universität Köln, wird Prälat Moll am Freitag, 26. Oktober, um 18 Uhr, einen Vortrag halten zum Thema: "Mit den Kreisen Düren und Jülich verbundene katholische Blutzeugen der NS-Zeit". Der Vortrag findet im Mädchengymnasium St. Josef in Jülich, Römerstraße 12, statt.

Werbung

Folgende Blutzeugen werden vorgestellt werden, die im deutschen Martyrologium des 20. Jahrhunderts biografisch erarbeitet worden sind: Pfarrer Franz Coenen in Stetternich, Pfarrer Fritz Keller, der lange Jahre Kaplan an St. Anna in Düren gewesen ist, Pfarrer Alexander Heinrich Alef in Sievernich bei Zülpich, der 1945 im KZ Dachau endete, sowie der Hüttenarbeiter Johannes Zimorski, der eine Zeitlang in der Nervenheilanstalt in Düren einsaß. Schließlich erwähnt Prof. Moll den Staatspräsidenten von Württemberg Dr. h.c. Eugen Bolz, weil seine Gattin Maria Höness eine Studienrätin aus Düren war.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung