In Barmen der Lebensqualität auf der Spur
Von Redaktion [07.10.2012, 08.12 Uhr]

„Wie achtsam Sie mit den Sonnen- und Schattenseiten Ihres Lebens umgehen, entscheidet darüber, wie zufrieden Sie mit Ihrem Leben sind. Lebensqualität lässt sich lernen“, ist das Fazit von Rita E. Kaufmann, die in ihrem Beitrag einen Impuls geben wird, wie durch Achtsamkeit Lebensqualität verändert werden kann.

Rita E. Kaufmann ist Lehrerin und Buchautorin. Bis zu ihrer Pensionierung hat sie Englisch, Deutsch und Kunst in der Sekundarstufe 1 unterrichtet. In ihrer Zeit als Lehrerin hat sie Höhen und Tiefen erlebt und wollte nach einem Rückblick auf ihr bisheriges Leben wissen, was unsere Lebensqualität beeinflusst. Ihre These ist, dass Menschen selbstbestimmt und verbunden leben wollen, um ihr Glück und ihre Lebensqualität zu erhöhen. Achtsamkeit kann so der erste Schritt sein, sich selbst und seine Mitmenschen besser zu verstehen. Bekannt wurde Rita Kaufmann durch ihr Buch „Selbstbestimmung und Beziehungslernen: Achtsamkeit im Schulleben vermitteln“.

Umrahmt wird der Beitrag von der Grundthese: „Meine Vergangenheit verlangt Versöhnung,
meine Zukunft Offenheit und das Heute meine ganze Achtsamkeit und Ausstrahlung!“
Pater Josef Költringer, Oblate des Hl. Franz von Sales, lernte bei seinen Auslandsaufenthalten, dass es für einen erwachsenen Menschen in der großen Welt nichts wirklich Wertvolles zu finden gibt, was man nicht in sich selbst entdecken könnte. Seit 2011 ist er Hausoberer im Kloster Haus Overbach. Pater Költringer wird in seinem Beitrag Meditation einfließen lassen, denn „in der Meditation stehen nicht die Außenwelt und ihre Vielfalt im Mittelpunkt, sondern die eigene Person, ihr Sitzen (oder Gehen), ihr Atmen, die Empfindungen, die aktuellen Gedanken und Gefühle“. Workshops zur Vertiefung und Selbsterfahrung zu den gehörten Thesen werden den Tag vervollständigen.

Der Unkostenbeitrag mit Verpflegung und Getränken beträgt 51 Euro.

Werbung

Der „Achtsamkeitsabend“ wird ab 18 Uhr eingeleitet. Beim Genuss von Overbacher Happen mit Streuobstwiesensäften oder Prosecco kann man sich zwanglos auf den darauffolgenden musikalischen Genuss in der Kirche von Haus Overbach einstimmen.

„Die Wissenschaft vom Gartenschlauch“ oder „Wie funktioniert eine Trompete?“ – eine Vorführung der Trompete und verwandter Instrumente wird uns durch Prof. Anna Freeman näher gebracht. Die angesehene Pädagogin des modernen und historischen Trompetenspiels beherrscht das ganze Repertoire der Trompeten und der meisten Musikstile. Ihr Ziel ist es regionale Amateur-Ensembles, Jugend-Ensembles und Musikgruppen zu einem hohen Standard zu führen. Seit 1999 ist Anna Freeman als hauptamtliche Professorin für Trompete und Kammermusik an der Hochschule für Musik und Tanz Köln am Standort Aachen tätig.

Der Kostenbeitrag für diesen Hochgenuss einschließlich der Verköstigung beträgt 18 Euro.
Wir bitten um Voranmeldungen, die über tagungen@overbach.de erfolgen können.

Die Veranstaltung wird in Kooperation mit dem Familienforum Düren und der Bischöflichen Akademie angeboten.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung