Aus dem Polizeibericht

Zwei Versionen von Unfall in Jülich
Von Redaktion [01.10.2012, 14.04 Uhr]

Wer hat Recht? Wer ist der Unfallverursacher? Diese Frage muss nun die Polizei klären, die von ein Protokoll mit zwei Unfallversionen vorliegen hat. Bereits am Freitag, 28. September, gegen 12.10 Uhr ereignete sich laut Polizeibericht auf der Großen Rurstraße in Jülich beim Ausparken der Zusammenstoß der zwei "Kontrahenten". Jetzt sucht die Polizei Zeugen.

Der 62 Jahre alter Jülicher, der seinen Wagen rückwärts aus einer Parklücke in Höhe des Rathauses ausparkte um in Richtung Adolf-Fischer-Straße weiterzufahren sagt aus, dass er beim Rangierenden mit dem zweiten Wagen zusammengestoßen sei. Dieser sei aus Richtung
Adolf-Fischer-Straße gekommen und gegen das Heck seines Autos gefahren. Dann habe es sich in Richtung Große Rurstraße entfernt.

Eine Zeugin, die an der roten Ampel an der Kartäuserstraße hielt, hat eine andere Version zu
bieten. Der Jülicher fuhr ihren Angaben zufolge bei seinem Ausparkmanöver rückwärts gegen den Wagen, der unmittelbar vor der Zeugin an der Einmündung stand und beschädigte diesen ebenso wie sein eigenes Fahrzeug.

Werbung

Nachdem die Amepl grünes Licht gab, bog die Zeugin hinter dem beteiligten Wagen auf die Große Rurstraße ab und hielt Rücksprache mit dessen Fahrzeugführerin. Da deren Personalien bislang nicht ermittelt werden konnten bittet die Polizei diese Frau, sich zu melden.

Auch weitere Zeugen des Unfallgeschehens, unter anderem der Fahrer eines Linienbusses, der zu diesem Zeitpunkt von der Großen Rurstraße nach rechts in die Kartäuser Straße einbog, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02421 949-6425 mit der Einsatzleitstelle der Polizei in Verbindung zu setzen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung