Prof. Treusch ist neuer Minerva-Preisträger
Von tee [04.10.2012, 09.19 Uhr]

Verleihung "verkehrt": Diesmal wird Ranga Yogeshwar, der 2006 Preisträger war, die Minerva-Laudation auf Prof. Treusch halten.

Verleihung "verkehrt": Diesmal wird Ranga Yogeshwar, der 2006 Preisträger war, die Minerva-Laudation auf Prof. Treusch halten.

Der Initiator wird nun selbst Preisträger: Prof. Joachim Treusch, Präsident der Jacobs University Bremen, hatte in seiner 16jährigen Dienstzeit als Vorstandsvorsitzender am Jülicher Forschungszentrum den MinervaPreis ins Leben gerufen.

Mit ihm werden alle zwei Jahre Menschen geehrt, die sich besondere Verdienste auf der Grenzlinie zwischen Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft für Jülich und die Region erworben haben. 2005 erhielt der Wissenschaftsmanager, wie ihn Wikipedia nennt, bereits den Ehrenring der Stadt Jülich. Im Jahr darauf verließ Prof. Treusch das Forschungszentrum in Richtung Bremen.

Werbung

Aus den Händen von Ranga Yogeschwar wird Prof. Treusch Im Dezember den MinervaPreis entgegennehmen. Der Vorzeige-TV-Wissenschaftler war 2006 selbst Minerva-Preisträger. Damals hielt Prof. Treusch die Laudatio – diesmal wird Yogeschwar am Rednerpult in der guten Stube Jülichs, der Schlosskapelle der Zitadelle, stehen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung