32. Kirmes

Overbacher erwarten rund 8000 Gäste
Von tee [27.09.2012, 08.31 Uhr]

Es ist ein Großprojekt, das am letzten Septemberwochenende rund um das Barmener Wasserschloss gestämmt wird: Über 8000 Menschen freuen sich jedes Jahr auf die Overbacher Kirmes. Längst ist die Veranstaltung über ein Schulfest des gastgebenden Gymnasiums hinausgewachsen. In diesem Jahr findet sie zum 32. Mal statt.

Gestartet wird traditionell mit dem Gottesdienst der Overbacher Salesianer.

Gestartet wird traditionell mit dem Gottesdienst der Overbacher Salesianer.

Es engagieren sich nicht nur die 945 Schüler mit und für ihre Familien, die Overbacher Kirmes ist ein Ehemaligentreff, ein gesellschaftliches Ereignis für das Jülicher Land. „MINT und Sport“, konkret Bewegung für Körper und Geist sind in diesem Jahr das Leitmotiv, das Schulleiter Heinz Lingen ausgegeben hat. „Wir versuchen immer, der Veranstaltung einen roten Faden zu geben“, erklärt er. Dieser spannt sich außerdem stets zwischen der Messe zum Festbeginn um 11 Uhr und der abschließenden Disco für die Klassen „7 plus“ bis 21 Uhr.

Als konfessionelle Schule, getragen vom Orden der Oblaten des Heiligen Franz von Sales, gehört die Eucharistiefeier selbstverständlich dazu. Hier kommt das gymnasiumseigene Blasorchester zum Einsatz, das zwischen 17 und 18 Uhr zum Kirmes-Zapfenstreich bläst. „Es ist eine wichtige Veranstaltung, die Kommunikation fördert“, erklärt Heinz Lingen. „Schule öffnet sich für die Region. Es ist die Einladung, eine Innensicht der schulischen Arbeit zu bekommen.“

Gut ein halbes Jahr Vorbereitungszeit benötigen Koordinator Heinz-Josef Beys und sein Lehrer-Kollegenteam, um die Aktivitäten der rund 600 Schüler der Unter- und Mittelstufe logistisch vorzubereiten, mit Hausmeister Detlev Keutmann die Strom- und Wasserversorgung zu besprechen und den Service-Plan für die 300 Schüler, 65 Lehrer und rund 100 engagierten Eltern zu schreiben.

Werbung

Hau den Lukas - auch ein Klassiker der Kirmes

Hau den Lukas - auch ein Klassiker der Kirmes

Dabei sind in der Umsetzung der Phantasie wenig Grenzen gesetzt: Geschicklichkeit, Kraft-erprobung und Experimentierfreude werden angesprochen. So gehört das Science College seit 2010 zum Aktionsradius des Gymnasiums. Schwerpunkte sind: Robotik und Automatisierungsstraßen.

Eingeschränkt werden die Aktivitäten lediglich durch das Ordnungsamt Jülich. Dieses nimmt, so erklärt Beys, der seit rund 20 Jahren die Overbacher Kirmes „unter sich“ hat, immer mehr Einfluss auf die Angebote. „Die Geisterbahn können wir nach jüngsten Abstimmungen mit dem Ordnungsamtsleiter nicht mehr machen.“ Davon lassen die Schüler sich aber nicht schrecken. Neben den Klassikern wie Glücksrad, Entenangeln und Bobbycar-Rennen soll es ein Schlittenhunde- rennen, einen Waveboard-Parcours und kreatives Zirkeltraining geben.

Rund 70 Stände laden zum Bummeln, Erleben und natürlich auch zum Schlemmen ein. Bis dahin müssen aber noch die hauseigene Kleineisenbahn, der Overbach-Express, betankt und die Kassenkartons zugeklebt werden, denn so Heinz-Josef Beys: „Der Teufel steckt im Detail.“


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung