Jülich: Sponsoren für Basketballkorb gesucht
Von Redaktion [26.09.2012, 08.31 Uhr]

Weder die Bodendenkmalpflege noch die Bezirksregierung haben Bedenken gegen die Errichtung eines Basketballkorbs auf dem Jülicher Schlossplatz, wie ihn die Jungsozialisten ihn im Mai dem Ausschuss für Jugend, Familie, Schule und Sport vorgeschlagen hat. Das ist das Ergebnis der jüngsten Sitzung.

Die Kosten für das Spielfeld schätzt die Verwaltung auf etwa 14.000 Euro. Da aufgrund der Haushaltslage die Kosten durch die Stadt weder jetzt noch in naher Zukunft möglich ist, Sollen sich die Jusos um eine Finanzierung durch Sponsoren bemühen. Diese stellten allerdings klar, dass sie diese große Summe kaum würden an Spenden aufbringen können. Es soll versucht werden, hier über Firmen gegebenenfalls Arbeitsleistungen bei der Erstellung des Feldes zu aquirieren.

Werbung

Die Verwaltung hat sich aber bereit erklärt, die Baugenehmigung zu beantragen und einen vandalismussicheren Basketballkorb zur Verfügung zu stellen.

Das Spielfeld beim Streetbasketball sollte mindestens eine Größe von 10 x 10 Metern haben (max. 15 x 15 Meter). Aus Sicht der Verwaltung sollte das Spielfeld asphaltiert sein, damit es bei jeder Witterung bespielbar ist und für Jahre nutzbar bleibt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung