Jülich intensiviert Zusammenarbeit mit Alquds
Von Redaktion [21.09.2012, 07.59 Uhr]

Das Forschungszentrum Jülich vertieft seine Kontakte zu Palästina. Rund 20 Vertreterinnen und Vertreter der Alquds Universität in Ost-Jerusalem waren jetzt zu einem Workshop in Jülich. Im März 2012 hatten erstmals neun Palästinenserinnen und Palästinenser an der IFF-Ferienschule des Forschungszentrums teilgenommen.

Das gemeinsame Problem junger palästinensischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler: Nach einem Abschluss, zum Beispiel einer Promotion im Ausland, finden sie in ihrer Heimat keine Möglichkeit, in ihrem Forschungsgebiet weiterzuarbeiten. Ein längerfristiges Ziel ist es deswegen, Doktorandenprogramme auf den Weg zu bringen und parallel dazu in Palästina eine Forschungsinfrastruktur aufzubauen.

Vor diesem Hintergrund sind Besuche und Gespräche in einzelnen Instituten des Forschungszentrums Schwerpunkt des Aufenthalts in Jülich: Möglichkeiten der Zusammenarbeit sollen ausgelotet werden.

Werbung

„Als erster Schritt ist die Aufnahme von Praktikanten und Doktoranden denkbar. Sie könnten in Jülich ihre solide theoretische Ausbildung durch einen experimentellen Teil ergänzen“, erläutert Dr. Sybille Krummacher von der Unternehmensentwicklung. Möglich ist in einem weiteren Schritt der Aufbau eines gemeinsamen Ausbildungs- oder Doktorandenprogramms.

Das Bundesforschungsministerium (BMBF) und das palästinensische Ministerium für Bildung und Forschung (MoEHE) wollen Projekte dieser Art finanziell fördern. Eine entsprechende Ausschreibung wird für Ende 2012 erwartet. Dr. Ghaleb Natour, Leiter des Jülicher Zentralinstituts für Technologie, ist Mitglied in der Steuerungsgruppe, die die Entwicklung der Zusammenarbeit auf Regierungsebene begleiten soll.

Im kommenden Jahr werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Forschungszentrums nach Palästina reisen. Geplant ist eine 14-tägige Sommerschule zur Nanotechnologie in Ramallah. Veranstalter sind das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und die Universität Augsburg.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung