Jülich: Forderung nach Neuvermessung des Glaubens
Von Redaktion [18.09.2012, 12.44 Uhr]

Der Theologe und Buchautor Hubertus Halbfas referiert morgen in Jülich. So wie er den Glauben erklärt und zugleich einer kritischen Prüfung unterzieht, haben es bisher nur wenige vermocht. Er greift ebenso tief in die Geschichte und Tradition, wie er überfällige Reformen einfordert und sich intensiv mit den neuesten Fragestellungen auseinandersetzt.

Ob es sich etwa um die Hirn- und Bewusstseinsforschung handelt, um Fragen der Evolutionsbiologie oder historische Erkenntnisse, die der Glaubenslehre widerstreiten: Halbfas gelingt es, sie mit der Substanz der christlichen Tradition zu einer faszinierenden neuartigen Gesamtschau zu verbinden. Die Entwicklungsgeschichte des Glaubens, die keineswegs spannungsfrei verlief, wird dabei zum Katalysator seiner Zukunftsfähigkeit: Es ist gerade die starke Wandlung, die in beständiger Aktualisierung seine Dynamik ausmacht.

Hubertus Halbfas war Professor für Religionspädagogik an der Hochschule in Reutlingen. Seit Jahrzehnten gibt er der Religionspädagogik wegweisende Impulse und ist als Theologe von großer Breitenwirkung bekannt geworden. Zahlreiche Veröffentlichungen von der „Sprung in den Brunnen“ bis zu seinen dezidierten Standardwerken zu Bibel, Christentum und anderen Glaubensrichtungen machten ihn zu einem vielbeachteten Autor.

Werbung

In seinen letzten Büchern: „Glaubensverlust – Warum sich das Christentum neu erfinden muss“ und „Der Glaube“, geht er auf die fundamentale Glaubenskrise ein, die das Christentum insgesamt betrifft. Dabei hinterfragt er, warum die Frage unterbleibt, in wieweit der christliche Glaube selbst Ursache des akuten Glaubensverlustes ist. Hilfe, so Halbfas, sei nur von einer alles umfassenden Neuvermessung des Glaubens zu erwarten.

Die Evangelische Erwachsenenbildung des Kirchenkreises Jülich hat in Zusammenarbeit mit dem Schulreferat des Kirchenkreises Jülich Hubertus Halbfas zum Vortrag am Mittwoch, 19. September, um 19 Uhr ins Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, eingeladen. Die Gebühr beträgt 5 Euro. Eine Anmeldung ist erforderlich unter ??02461/9966-0 bzw. unter eeb@kkrjuelich.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung