Messstation fliegt wieder

Jülicher Forscher „überholten“ CRISTA
Von Redaktion [24.08.2005, 14.26 Uhr]

Forscher aus Jülich und Wuppertal überholten CRISTA für ihren Flug mit der Geophysica.

Forscher aus Jülich und Wuppertal überholten CRISTA für ihren Flug mit der Geophysica.

Das Infrarot-Spektrometer CRISTA (Cryogenes Infrarot Spektrometer und Teleskop für die Atmosphäre) hat Testflüge auf dem russischen Höhenforschungs-Flugzeug Geophysica über Deutschland, Frankreich und der Schweiz erfolgreich beendet. Bei dem Kurztrip vermaß es die Spurengasverteilungen in der unteren Stratosphäre und oberen Troposphäre in 5 bis 20 Kilometer Höhe mit bisher unerreichter räumlicher Auflösung. "Spurengase geben wichtige Hinweise auf globale Klimaveränderungen", sagt Prof. Martin Riese vom Institut für Chemie und Dynamik der Geosphäre.

In einer Kooperation des Forschungszentrums Jülich und der Universität Wuppertal wurde CRISTA für den Flug auf der Geophysika grundlegend überholt. Die Forscher entwickelten zudem einen neuen Kältebehälter, der den Einsatz hochempfindlicher Nachweisdetektoren zur Messung atmosphärischer Wärmestrahlung ermöglicht. Ein neuer Kältebehälter isoliert das Instrument nun von der störende Wärmestrahlung der Umgebung.

Werbung

Ab November wird CRISTA bei einer großen Messkampagne (SCOUT-O3-tropics) über Australien dabei sein. Im Fokus der von Jülich aus koordinierten Kampagne stehen dann hochreichende Gewittertürme, Turbulenzen und Wirbel über den Tropen, die das Klima beeinflussen können. Die Tropen sind die wichtigste Austauschregion für Spurengase zwischen Troposphäre und der darüber liegenden Stratosphäre. Bereits bei seiner Weltraummission auf dem amerikanischen Space Shuttle Discovery konnte CRISTA im August 1997 Daten über die globale Verteilung atmosphärischer Spurengase wie Ozon, Wasserdampf und klimarelevanter Freone liefern.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2020 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung