Trecker rollen wieder im Jülicher Land
Von Redaktion [10.09.2012, 18.36 Uhr]

Die Kampagne beginnt: Ab Dienstag, 11. September, rollen die voll beladenen und oft langsam fahrenden Transportfahrzeuge wieder über die Straßen rund um Jülich. Die Polizei mahnt zu besonderer Aufmerksamkeit.

Die Zuckerfabrik in Jülich wird von den Anlieferern wochentags bis 21 Uhr und samstags bis 18
Uhr angefahren werden, so dass in diesen Zeiten mit Verkehrsbehinderungen vor allem im Bereich des dortigen Kreisverkehrs, im Verlauf der Römerstraße / Brunnenstraße / Wiesenstraße und auf der Alten Dürener Straße in Höhe der Zufahrt zur Firma Lidl gerechnet werden muss.

Im Zusammenhang mit der Rübenkampagne 2011 wurde nur ein Verkehrsunfall registriert. Dieser war jedoch so schwer, dass hierbei ein Fußgänger tödlich verletzt wurde. Um solch ein schreckliches Ereignis zu verhindern, bittet die Polizei alle Verkehrsteilnehmer um besondere Aufmerksamkeit.

Werbung

Ein defensives und vorausschauendes Fahrverhalten kann dazu beitragen, Unfälle zu vermeiden. Denn neben den Lastkraftwagen und Traktoren mit Anhängern, durch deren verlangsamte Geschwindigkeit sich manch einer zu riskanten Überholmanövern verleiten lässt, stellen auch verschmutzte Fahrbahnen und auf der Straße liegende Rüben eine Gefahr dar.


Die Polizei wird auf den relevanten Straßen sowohl ein Auge auf den ordnungsgemäßen Zustand und die Ladungssicherung der Rübentransportfahrzeuge werfen, aber auch die Geschwindigkeiten der übrigen Verkehrsteilnehmer kontrollieren. Gegenseitige Rücksichtnahme und Akzeptanz für das Fahrverhalten anderer sollte es auch während der diesjährigen Rübenkampagne möglich machen, gemeinsam auf den Straßen des Kreises Düren unfallfrei ans Ziel zu gelangen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung