Jülicher Senioren genießen Eifel-Ausflug
Von Redaktion [11.07.2012, 06.23 Uhr]

Mit 48 Senioren der Pfarre St. Mariä Himmelfahrt startet jüngst ein Bus gen Eifel. Petrus ist wohl einen Seniorenfreund, denn bei herrlichem Sonnenschein genossen die Unternehmungslustigen ihren Ausflug.

Mit musikalischer Begleitung des Akkordeon Spielers Willi Odinius verging unter Singen die Schiffsfahrt nach Rurberg viel zu schnell. Nach ein paar Schritten zum Café ließen es sich die Senioren an der gedeckten Kaffeetafel gut gehen.

Die nächste Station steuerte die Gemeinschaft per Bus an: Das Kloster Mariawald in Heimbach. Einiges wissenswertes über die Abtei Maria Wald war unter anderem, dass die Mönche des Klosters nach der Mönchsregel des Hl. Benedikts von Nursia und den Konstitutionen des Ordens der Zisterzienser leben. Traditionell bestimmen Gebet, Lesung und körperliche Arbeit den Tagesrhythmus der Mönche.

Werbung

Seit 2010 bietet die Abtei Mariawald unter Abt Dom Josef Hollberg eine eigene Priesterausbildung durch Hausstudium an. Der Wahlspruch der Abtei Mariawald führt direkt zum Evangelium und zwar aus dem Wort der Bergpredigt: „Euer Licht soll leuchten" und richtet sich nicht nur an die dort lebenden Mönche, sondern an alle Christen.

In der Klosterkirche dankten alle Gott für den wunderbaren Tag und zur Ehre der Mutter Gottes wurde ein Marienlied gesungen. Natürlich wurde anschließend der Klosterladen besucht, um für die Lieben zu Hause, oder sich selbst ein Andenken zu kaufen.

Schon jetzt freut sich manch einer auf das nächste Seniorentreffen im August in der Christinastube, wo man dann wieder einen Höhepunkt, nämlich das große Geburtstagsfest der Seligen, feiern wird.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung