AVR-Brennelementkugeln von Jülich in die USA?
Von Redaktion [10.07.2012, 14.36 Uhr]

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die Landesregierung NRW und das Forschungszentrum Jülich prüfen derzeit gemeinsam mit dem amerikanischen Departement of Energy (DOE) die Option, die Brennelemente aus dem stillgelegten AVR-Versuchsreaktor in Jülich in das Herkunftsland des Kernbrennstoffs, die USA, zurücktransportiert werden kann.

"Erste Gespräche dazu sind positiv verlaufen. Das war ein gutes Stück Arbeit", berichtet Thomas Rachel, CDU-Bundestagsabgeordneter aus Düren. Bundesregierung und Landesregierung unterstützten diese Gespräche, zumal die auch in diesem Falle notwendigen Transporte nicht mehr die weitere Zwischenlagerung in Deutschland zum Ziel hätten, sondern zur dauerhaften Verwahrung der Brennstoffe im Herkunftsland USA führen würden.

Das amerikanische DOE hat sich grundsätzlich offen dafür gezeigt, die AVR-Brennelemente aus Jülich zu übernehmen. Diese Bereitschaft basiere darauf, dass die USA eine aktive Non-Proliferationspolitik betreibe.

Werbung

Die USA seien bestrebt, für Forschungszwecke zur Verfügung gestellten Kernbrennstoff aus anderen Ländern in die USA zurückzuführen, um jegliche Gefahr der weiteren Verbreitung dauerhaft zu vermeiden.

Der in Jülich verwendete Kernbrennstoff stammt aus den USA. Dieser würde nach der Rückführung endgültig und vollständig dort bleiben. Zur Erhärtung dieser Option sind jedoch noch weitere Gespräche zu offenen Punkten mit den USA sowie die Klärung technischer Fragen erforderlich. Dies wird erst einmal ein längerer Prozess sein.

"Ich bin froh darüber, dass sowohl die Bundesregierung als auch die NRW-Landesregierung die Option ausdrücklich begrüßen, die Brennelementekugeln aus Jülich in das Herkunftsland des Kernbrennstoffs, den USA, zurückzuführen. Das ist eine gute Weichenstellung", so Rachel weiter.

Wenn es gelänge, in den anstehenden Verhandlungen alle noch offenen Fragen zu klären, könnte damit ein endgültiger Verbleib in den USA erreicht werden. Dann wären wohl viele Probleme vom Tisch – beispielsweise Transporte in deutsche Zwischenlager und Endlager oder der Bau eines neuen Zwischenlagers in Jülich.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung