Aus dem Polizeibericht

Überschlag in Koslar
Von  [08.07.2012, 13.14 Uhr]

Offenbar als Stuntstrecke missverstanden hat ein 43-jähriger Autofahrer die Kreisbahnstraße in Koslar: Erst rammte er laut Polizeibericht ein Auto, dann überschlug er sich.

Der 43jährige Linnich verursachte kam aus Richtung Barmen, als er zunächst mit seinem Außenspiegel eine Warnbake an einer Fahrbahnverengung touchierte. Dabei fiel das Glas
des Spiegels aus dem Gehäuse.

Ohne sich jedoch darum zu kümmern, setzte der Mann seine Fahrt fort, um dann wenig später einen geparkten Wagen derart zu rammen, dass sein eigenes Fahrzeug sich überschlug und auf dem Dach liegend zum Stillstand kam.

Werbung

Das geparkte Fahrzeug wurde durch die Wucht des Aufpralls auf die Fahrbahn geschleudert und blieb dort erheblich beschädigt stehen.

Zeugen, die das Geschehen beobachtet hatten, gaben gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten an, der Mann sei in starken Schlangenlinien gefahren. Daraufhin wurde ein Alkotest fällig, der nahezu 2,2 Promille ergab. Das hatte die Entnahme einer Blutprobe und die Beschlagnahme des Führerscheins zur Folge.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung