Jülich: Inklusion auch in der Freizeit
Von Redaktion [08.07.2012, 08.21 Uhr]

Die Koordinierungs-, Kontakt- und Beratungsstellen für Menschen mit geistiger Behinderung (KoKoBe) in Jülich und Düren veranstaltet vom 9. bis 13. Juli eine Erlebniswoche mit dem Titel "Freizeit-Spaß".

Die Beratungsstellen möchten mit dieser Erlebniswoche Anregungen geben, was Menschen mit geistiger Behinderung in ihrer Freizeit machen können.

Die KoKoBe war bemüht, ausschließlich kreisansässige Vereine/ Anbieter als Kooperationspartner zu gewinnen. Wir wählten bewusst keine Anbieter, die aus dem Bereich der Behindertenhilfe kommen, um, im Sinne von Inklusion, Angebote zu öffnen. Freizeit erfüllt unterschiedliche Funktionen: Bei Aktivitäten, die uns Spaß machen, können wir entspannen. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit, neue Kontakte zu knüpfen oder bestehende Kontakte zu intensivieren.

Werbung

Das Programm beinhaltet folgende Angebote.
. Besuch in der Stadtbücherei
. Gerätetraining im Fitnessstudio für Frauen
. Tanzkurs -Kombipaket
. Kreative Ideen mit Wolle
. Kochkurs Sommerküche
. Wandern mit dem Eifelverein
. Kanu-Tour
. Nationalpark Eifel

Die Angebote finden im gesamten Kreis Düren statt, so dass für jeden etwas dabei sein kann.

Die Veranstaltungswoche wird für Jugendliche, junge Erwachsene und erwachsene Menschen mit geistiger- oder Mehrfachbehinderung angeboten. Angehörige und weitere Interessierte sind herzlich zu der Abendveranstaltung am 10.07.2012 eingeladen, die sich mit dem Thema "Finanzierung von Freizeitaktivitäten" befasst.
Das ausführliche Programm erhalten sie bei den Beratungsstellen unter folgenden
Adressen:

KoKoBe Jülich
Fr. Filipowski / Fr. Czeczatka
Tel.: 02461-9954290
Fax: 02461-9954291
E-Mail: kokobe-juelich@lvr.de
Anschrift: Große Rurstr. 27, 52428 Jülich


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung