Einsendeschluss im Februar 2013

Song für Jülicher FH
Von Redaktion [07.07.2012, 13.17 Uhr]

Wer komponiert einen Rock-, Pop- oder Hip-Hop-Song zum 50-jährigen Bestehen des Campus Jülich der Fachhochschule (FH) Aachen?Der Campus Aachen feiert 2013 sein 50-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass sucht das Musikprojekt des Campus einen passenden Song. Es soll eine eigene Komposition mit Bezug zum Campus in Jülich sein. Was ist, wenn man keinen eigenen Text schreiben möchte oder kann? In dem Fall stellt das Musikprojekt entsprechenden Text in Deutsch und Englisch bereit.

Teilnehmen können Bands oder Solisten. Die Musikrichtung sollte der Unterhaltungsmusik (Rock, Pop, Hip-Hop usw.) entsprechen. Das Lied darf eine maximale Länge von vier Minuten nicht überschreiten. Die Musik muss eine eigene Komposition sein und Gema-frei sowie unveröffentlicht sein – zum Beispiel nicht im Internet oder auf sonstigen Tonträgern.

Eingesandt werden sollen über E-Mail ein Info zum Künstler/zur Band in PDF-Format, das entsprechende Lied als MP3, per Post: Info zum Künstler/zur Band in Papierform und eine CD mit dem Song.

Dabei ist eine hohe Aufnahmequalität nicht maßgebend, das Lied sollte jedoch gut erkennbar sein. Kennwort: „Campus 50“. E-Mail-Adresse: campus50@fh-aachen.de, Postanschrift: Heinrich-Mußmann-Str. 1, 52428 Jülich.

Unter allen eingesandten Beiträgen wählt eine Jury fünf Teilnehmer aus, die sich in einem Halbfinale am 20. April 2013 im Kulturbahnhof Jülich vorstellen können. Dazu gibt es 30 Minuten Zeit für die eigene Musik, das eingesandte Stück ist dabei Bestandteil.

Werbung

Die Halbfinalisten werden im März 2013 bekannt gegeben. Eine Jury vor Ort und das Publikum wählen drei Teilnehmer für das Finale aus. Sie erhalten, so der Veranstalter, „tolle Preise“. Das Finale findet am 8. Juni 2013 auf dem Campus Jülich statt. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2013.

Jeder Teilnehmer erklärt sich damit einverstanden sein eingesandtes Musikwerk der FH Aachen zu Werbezwecken ohne Entgelt zu überlassen und erklärt ausdrücklich, dass sein Werk eine Eigenkomposition ist. Das Urheberrecht an den Werken verbleibt bei den Künstlern. Es ist den Teilnehmern ausdrücklich gestattet, das eingesandte Musikwerk zu eigenen Zwecken zu benutzen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, es entscheidet nur die Jury über die Teilnahme an dem Halbfinale. Die Jury besteht aus der Organisationsgruppe der FH Aachen, Campus Jülich sowie dem Geschäftsführer vom KuBa Jülich. Jeder Teilnehmer darf nur einen Song einsenden.

Seit dem Frühjahr 2002 gibt es am Campus Jülich das Musik- und Kulturprojekt. Zielsetzung war und ist, allen Studierenden der FH neben dem Studium die Gelegenheit zu musikalischer und kultureller Betätigung zu geben. Inzwischen hat sich das Projekt zu einem festen Bestandteil am Campus Jülich entwickelt. Seit der Projektgründung wurden von den Mitgliedern zahlreiche Veranstaltungen durchgeführt und kulturell gestaltet, sowohl innerhalb als auch außerhalb der Hochschule. Konkret heißt das: Internationale Theater-, Musik- und Tanzgruppen führen Events, Workshops und Festivals durch, treten auf oder leisten kulturelle Beiträge zum Beispiel bei Festakten.

Info: v.lisken@fh-aachen.de


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung