Lutz Görner und Elena Nesterenko präsentieren

"Chopin!" zu Gast in der Schlosskapelle
Von Redaktion [08.07.2012, 08.55 Uhr]

Lutz Görner, ein Titan der Erzählkunst (Rheinische Post), die lyrische Stimme Deutschlands (FAZ), der poetische Staubwedel (Spiegel), beschäftigt sich seit elf Jahren mit den klassischen Komponisten von Bach bis Mozart auf CDs. Im Zuge seines neuen Programms zum 50. Bühnenjubiläum heißt es nun "Chopin!".

Mit „franz liszt für alle“ inszenierte Görner erstmals, und das mit überwältigendem Erfolg, einen Klavierabend. Diese Erfahrungen des ersten inszenierten Klavierabends mit Bühnenbild, Livekamera und einer Weltklassepianistin als Partnerin gaben den Anlass zu diesem Chopin. Das Gastspiel findet am 12. August in der Jülicher Schlosskapelle statt. Der Vorverkauf hat begonnen.

Bereits kurze Zeit nach Chopins Tod hat Franz Liszt eine Biografie in französischer Sprache über seinen Freund und Kollegen geschrieben und diese von Lutz Görner ins Deutsche übersetzte Biografie ist die Grundlage dieses literarisch-musikalischen Kunstgenusses.

Werbung

Begleitet wird Görner wieder von der russischen Pianistin Elena Nesterenko, eine Berufene (Die Welt), eine ernstzunehmende Künstlerin (Alfred Brendel), die vor dreiundvierzig Jahren in Moskau geboren wurde und die sechs Jahre lang am weltberühmten Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium zur Konzertpianistin ausgebildet wurde.

Seit 2001 debütierte sie in vielen großen Konzertsälen Europas. Seit über zwanzig Jahren mit der Musik Chopins eng vertraut, spielt sie die schönsten seiner Stücke. Dabei wird Elena Nesterenko auch hier von einer Live-Kamera gefilmt, deren Bilder die Zuschauer auf einer großen Leinwand verfolgen können.

Das Programm dauert zwei Stunden und hat eine Pause.

Der Vorverkauf hat begonnen. Tickets gibt es in der Buchhandlung Fischer zu 21 Euro zuzüglich Vorverkaufsgebühr.

Mehr Informationen über den etwas anderen Klavierabend auf der Homepage www.lutzgoerner.de in Film und Text.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung