Spende für krebskranke Kinder

Jülicher Kommunionkinder sammelten 1600 Euro
Von Silvia Jagodzinska [23.06.2012, 08.54 Uhr]

Anstelle des unnötigen „Hin- und Herschenkens“ haben die Jülicher Kommunionkinder unterstützt von Eltern und Katheche- ten dieses Geld in einen Spendentopf getan. Außerdem floss die Kollekte aus den Dankmessen in den Fördertopf ein. 1600 Euro kamen zusammen.

Wenn Kinder an Krebs erkranken, bedeutet das schlimmes Leid für die ganze Familie. Als ein Junge aus ihrem Umfeld schon vor der Einschulung in die Kinderkrebsstation des Uniklinikums Aachen eingewiesen werden musste, reifte in der Jülicherin Ute Bockelmann eine Idee, die sogleich weitere Kreise zog: Die Initialzündung für die Spendensammlung der 52 Kommunionkinder.

Die 1200 Euro der Erstkommunikanten der Propsteipfarrgemeinde stockten die Kommunionkinder von St. Franz Sales auf stolze 1 600 Euro auf. Beim gemeinsamen Treffen der Kommunionkinder im Roncallihaus nach ihrem großen Fest über- gab eine Abordnung Werner Harwardt, Vorstandsmitglied des „Förderkreises für krebskranke Kinder e.V. Aachen“, einen überdimensional großen Scheck.

Werbung

Der Förderkreis, zu dessen sieben großen Zielen die Verbesserung des Umfeldes der Patienten auf der kinderonkologischen Station zählt, verwendet die Summe zur Attraktivitätssteigerung des Dachgartens auf der Hochterrasse im siebten Stock, um den „Aufenthalt für die Kinder etwas angenehmer zu machen“. Er soll noch in diesem Sommer bepflanzt und mit Spielgeräten ausgerüsten werden, damit „ganz viele Kinder etwas davon haben“. Ein „ganz, ganz herzliches Dankeschön“ richtete Harwardt an die Jülicher Erst- kommunikanten, die christliches Teilen schon zu ihrem ersten eigenverantwortlichen Glaubensfest praktiziert haben.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung