Zimt und Koriander

KuBa-Kino für Köche und Physiker
Von Redaktion [16.08.2005, 16.02 Uhr]

Der Großvater als Meister aller Gewürze lehrte Fanis auch die Grundbegriffe der Physik.

Der Großvater als Meister aller Gewürze lehrte Fanis auch die Grundbegriffe der Physik.

Griechische Komödie, die zeigt, wie das Kochen wertvolle Lektionen über das Leben lehren kann, erleben Kinofreunde am Montag, 22. August, im Jülicher Kulturbahnhof. „Zimt und Koriander“ heißen die Zutaten, die ab 20 Uhr das Filmvergnügen würzen.

Als der griechische Astrophysiker Fanis (Georges Corraface) erfährt, dass sein Großvater Vassilis (Tasos Bandis) erkrankt ist, macht er sich auf eine letzte Reise zu ihm in seine alte Heimat Istanbul.?Dort hatte ihm der Großvater vor Jahrzehnten anhand von Gewürzen erste Lektionen in Astronomie erteilt und deren magische und heilende Fähigkeiten erklärt. Die Idylle zerbrach jedoch, als die Türken 1964 die Griechen zwangen, das Land innerhalb einer Woche zu verlassen, und Fanis mit seiner Familie nach Griechenland ziehen musste.

Werbung

Zimt und Koriander ist eine nostalgische, gemächliche Erzählung voller Gefühl und Stolz auf die eigenen Wurzeln. Humor, Sensibilität, charismatische Darsteller und eine kleine Prise Romantik sind die schmackhaften Zutaten der sinnlichen und bitter-süßen Komödie des griechischen Regisseurs Tassos Boulmetis.?Basierend auf eigenen Erfahrungen strukturiert Boulmetis, der 1957 in Konstantinopel geboren wurde und in Athen Physik studierte, den Film wie ein kulinarisches Menü mit Vorspeise, Hauptgericht und Nachspeise.

Auf dem Thessaloniki Film Festival 2003 erhielt „Zimt und Koriander“ 10 Auszeichnungen, darunter Bester Film, Beste Regie, Bestes Drehbuch, Beste Kamera, und den Publikumspreis.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung