Erfolgsgeschichten zweier Jülicher Schülerfirmen
Von Redaktion [14.06.2012, 10.17 Uhr]

Kurz bevor auch die Jülicher Schülerfirmen "Betriebsferien" machen, gibt es noch einmal neues aus der Schul-Wirtschaftswelt: Bedingt durch den Schulabschluss wechselt das Führungsteam von "Meet & Eat" an der Realschule. Außerdem meldet "TeenWorkDesign" der GHS Ruraue einen erfolgreichen Auftragsabschluss.

Alina Srebnichaja (l) und Can Yalin (r) überhaben das neue Logo an Auftraggeberin Lydia Herkenrath (M)

Alina Srebnichaja (l) und Can Yalin (r) überhaben das neue Logo an Auftraggeberin Lydia Herkenrath (M)

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schülerfirma an der Hauptschule Jülich Ruaue sind stolz. Soeben konnten sie ihrer Auftraggeberin Lydia Herkenrath das Ergebnis der sechsmonatigen Arbeit überreichen.

Schon lange hatte Lydia Herkenrath den Wunsch, das bestehende Logo der Cafeteria, die sie in der Schule betreibt, in eine schülergerechte Werbung umzuwandeln. Als sie beim Tag der offenen Tür die Schülerfirma TeenWorkDesign kennenlernte kam es schnell zum Vertragsabschluss. Bald merkten das jugendliche Designer-Team, wie anstrengend es sein kann, die eigenen Wünsche und Ideen immer wieder mit den Anforderungen der Kundin zusammen zu bringen. Durchhaltevermögen und Selbstmotivation waren gefragt. Unterstützung erhielten sie dabei von ihrer Lehrerin Birgit Hensel sowie von Elisabeth Fasel-Rüdebusch, die die Arbeit an den Schulen im Rahmen des Netzwerk Jülicher Schülerfirmen bei der Stadt intensiv begleitet. Außerdem erhielten sie von der Fotografin Patricia Heck eine Fortbildung zum professionellen Umgang mit Photoshop.

Jetzt konnten sie ihren Auftrag fertig stellen und Lydia Herkenrath die Muster in Form eines Briefkopfes und Visitenkarten überreichen. Alle Entwürfe liegen auch als Computerdatei vor, so dass sie jederzeit ihr neues Logo drucken kann. Sobald der Umbau der Hauptschule beendet ist, will Lydia Herkenrath die neue Werbung in Großformat an den Scheiben der Cafeteria anbringen lassen.

Werbung

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schülerfirma werden verabschiedet: (von links): Julia Göbbels, Henning Schall, Jennefer Graule, Nadja Esser, Rebecca Kniepen, Désirée Rauh und Linda Advija

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schülerfirma werden verabschiedet: (von links): Julia Göbbels, Henning Schall, Jennefer Graule, Nadja Esser, Rebecca Kniepen, Désirée Rauh und Linda Advija

Ebenfalls "fertig" sind Nadja, Rebecca, Désirée und Henning, Linda, Mattia, Lutz, Julia, Jennefer, Christoph und Lucas - nämlich mit ihrer Realschul-Laufbahn. Darum endet auch ihre Zeit in der Führung von "Meet & Eat". Aus einem ehemals elfköpfigen Gründungs-Team waren Nadja, Rebecca, Désirée und Henning übrig geblieben und „ihrer Firma“ bis zum Ende treu geblieben. Für ihr Engagement erhielten sie als Andenken eine Tasse mit dem Logo der Schülerfirma von der bisherigen Projektleiterin Elisabeth Fasel-Rüdebusch vom Amt für Familie, Generationen und Integration der Stadt Jülich.

Im 10. Schuljahr erhielten sie Unterstützung durch Linda, Mattia, Lutz, Julia, Jennefer, Christoph und Lucas. Leider werden auch sie nun entlassen und so haben sie in den letzten Wochen gemeinsam das neue Team aus dem 8. und 9. Jahrgang eingearbeitet.
Als Nachfolger werden Mithunaha, Funda, Laura, Marvin, Jenny, Richard und Christina die Arbeit der Schülerfirma fortführen. Bisher haben sie bereits drei Aufträge erfolgreich durchgeführt und so schon einen guten Einblick in die Arbeit der Schülerfirma gewinnen können. Nach den Sommerferien werden sie gemeinsam mit den neuen Projektlehrerinnen Christina Böhm und Silvia Beumers die weitere Arbeit planen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung