Mesopotamia Ensemble mit Raed Khoshaba

Kultur ohne Grenzen im Kulturbahnhof Jülich
Von Redaktion [11.04.2012, 08.42 Uhr]

Mit seinem ganz eigenen Stil, gleichzeitig jedoch eng verbunden mit der orientalischen Musiktradition, unternimmt das Quartett eine musikalische Reise durch weite geografische Räume und verschiedene Musiktraditionen des Orients. In ungewöhnlicher Besetzung erklingen: arabische Laute "Oud", Zitter "Qanoun", Violine und Perkussion. Diese Musik spricht ein breites Spektrum menschlicher Emotionen an - in einer universellen, kulturelle Barrieren überwindenden und leicht zugänglichen Sprache. Das Konzert in Kooperation mit Kultur ohne Grenzen e.V. und Kultur im Bahnhof wird am Samstag, 14. März, ab 20 Uhr gegeben.

Das Quartett lässt in seinen Kompositionen, die oft von klassischen arabischen Melodien und Rhythmen ausgehen und von Ornamentierungen, Verzierungen und Improvisationen belebt werden, auch neue Rhythmen und Melodien aus verschiedenen Musiktraditionen des Ostens und andere musikalische Elemente einfließen.

Werbung

Raed Khoshaba wurde in Bagdad geboren. Er studierte Laute bei Salem Abdul Karem am Konservatorium von Bagdad, womit er sich die besten Voraussetzungen für seine weitere musikalische Entwicklung schuf. Sein Lehrer gehört zur berühmten Bagdadschule des Lautenspiels, mit der man in der arabischen Welt die Renaissance des Lautenspiels in Verbindung bringt. Er erhielt sein Diplom für Laute und studierte Musikwissenschaft an der Bagdad Universität.

Der Eintritt kostet 6 Euro.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung