Barmener Salestag kein Tag wie jeder andere
Von Ariane Schenk [27.02.2011, 15.15 Uhr]

Szene aus "Ein Tag wie jeder andere"

Szene aus "Ein Tag wie jeder andere"

Eine ganz normale Familie, die wie jeden Morgen am Küchentisch sitzt und frühstückt – so war es zu „An einem Tag wie jeder andere“ am Salestag in Haus Overbach Barmen.

Doch was passiert, wenn die ahnungslose Mutter Verbrecher hereinlässt und diese die ganze Familie in Schach halten?
Von der gleichnamigen Literaturverfilmung nach Joseph Hayes inspiriert führte die 13. Jahrgangsstufe des Gymnasiums Haus Overbach anlässlich des „Franz-von-Sales-Tages“ mit ihrem Lehrer Henning Achenbach ein Theaterstück der besonderen Art vor. Einige Szenen waren zuvor gedreht worden und per Beamer an eine Leinwand geworfen worden.

Um an den Film aus dem Jahr 1955 und die Aufnahmemöglichkeiten damals zu erinnern, wurden die Schauspieler in schwarz und weiß gekleidet, ihre Gesichter wurden grau geschminkt.

Werbung

Selbst als es zwischen den Szenen im Publikum einige Male unruhig wurde spielten die Schauspieler professionell weiter und zogen bald die Aufmerksamkeit der jüngeren Mitschüler wieder auf sich.

Die Schauspieler konnten bei der Aufführung sogar Gefühle gut vermitteln, etwa die Angst der Mutter, „Eleonor Hilliard“ (Laura Pelzer), vor den drei Ausbrüchigen, und die Spannungen zwischen „Daniel Hilliard“ (Bastian Schunck) und „Glenn Griffin“ (Henning Achenbach).

Ruhig und professionell spielten die Schauspieler auch bis zum Ende des Stückes, und letztendlich fiel dem Schauspieler Samuel Plum („Samuel Robbish“) auch noch eine „Zugabe“ ein; er lud seine Pistole mit Platzpatronen und zielte in die Luft. Dann feuerte er. Ein Schluss mit Knalleffekt, der ebenso laut war wie der Applaus der begeisterten Zuschauer – beinahe sogar leiser.

Die Moderation übernahm OSFS-Mitglied Bruder Tobias Menke, welcher die Schauspieler auch für ihr Engagement lobte: Mehrer Wochen lang hatten sie in ihrer Freizeit für die Aufführung geprobt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung