Kurse am Science College

Barmen: Nachwuchs experimentiert im Herbst
Von Redaktion [28.09.2010, 09.36 Uhr]

Nachwuchsforscher können sich ab Freitag, 1. Oktober, im Science College Overbach in Barmen ausprobieren. Schüler ab Klasse 3 haben die Möglichkeit, ihren Blick auf die Sterne zu richten. Viertklässler können sich mit Chemie befassen.

Schon vor langer Zeit haben die Menschen voller Staunen zum Himmel geschaut. Dabei half das Fernrohr, das vor 400 Jahren erfunden wurde. Mit ihm kann man den Mond nah „heranholen“, weit entfernte Planeten beobachten und „sehen“, wo neue Sterne entstehen. Das Science College hat solche Fernrohre und verfügt auf dem Dach über eine Freiklasse und lädt Schüler der Klassen 3 bis 7 ein, freitags 1. Oktober, 5. November und 3. Dezember zwischen 19 und 21 Uhr einen Blick auf den Sternenhimmel werfen.

Bei Bewölkung findet der Kurs mit einer Einführung in die Bedienung der Geräte, einer Fotoshow und einem Vortrag statt.

Werbung

Mit Witold Franke erfahren Viertklässler, welche Dinge des täglichen Lebens es dank Chemie gibt: Arzneimittel, Textilien, Farbstoffe, Kunststoffe, Kosmetika, Duftstoffe oder Waschmittel. In den Laboren des Science College wird graue Theorie zum spannenden Abenteuer. Interessante und ungefährliche Experimente vermitteln jeweils samstags, 2. Oktober, 6. November und 4. Dezember zwischen 9 und 12 Uhr ein lebendiges Bild von der Chemie.

Anmeldung sind nur nur Online möglich auf http://www.science-college-overbach.de zum jeweiligen Termin. Die Teilnehmerplätze sind begrenzt, um eine individuelle Kursbetreuung gewährleisten zu können. Jede Anmeldung ist verbindlich. Die Kurs kostet 5 Euro und ist am Veranstaltungstag zu zahlen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung