Ehemaligentreffen

60 Abi-Jahrgänge trafen sich im Zitadellen-Innenhof
Von ars [22.09.2010, 14.09 Uhr]

Bestens besucht war das 3. Ehemaligentreffen im Innenhof des Gymnasiums Zitadelle Jülich.

Bestens besucht war das 3. Ehemaligentreffen im Innenhof des Gymnasiums Zitadelle Jülich.

„When I get older losing my hair many years from now...“ – den Beatles-Klassiker „When I’m 64“ intonierte die Schulband des Gymnasiums Zitadelle zum sehr gut besuchten 3. Ehemaligentreffen im Innenhof der Institution. Wie sehr sich das äußere Erscheinungsbild über die Jahre, ja Jahrzehnte änderte, aber auch das persönliche Umfeld, Karriere, Familie oder die besondere Lebenssituation, waren sicherlich die Themen des Wiedersehens.

Dabei tummelten sich die Abiturjahrgänge zwischen 2010 und 1950 und ließen sich von der Atmosphäre der Zitadelle mitreißen, um alte Erinnerung noch einmal aufzufrischen. Dabei half insbesondere die pünktlich zu diesem Termin fertig gestellte Festschrift in Redaktion von Wolfgang Gunia, erstmalig in einer farbigen Ausgabe mit vielen Abiturientiafotos von 1922 bis 2010 und einer Liste der Abiturienten von 1905 bis 2010 als namentliche Aufzählung in alphabetischer Reihenfolge.

Werbung

Wer sich als „Fan“ der Einrichtung „outen“ wollte, konnte Shirts und Schals mit dem Gymnasium-Zitadelle-Logo von der Schülerfirma am Stand des Förderverein erstehen. Im Namen des mittlerweile 40 Jahre alten Vereins und „Motor dieses Treffens“ begrüßte Wolfgang Gunia die Gäste. Charly Kreiner, Leiter des Gymnasiums mit derzeit 1152 Schülern und 95 Lehrern, wies auf die mehr als 400-jährige Traditionsgeschichte der Schule hin, darunter jüngste Erfolge wie dem Gewinn des Brigitte-Gilles-Preises der RWTH Aachen und dem Beginn als Kooperationspartner des Olympiastützpunktes Rheinland, beides im Jahr 2009.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung