Jülich: Standort Ellritzen-Brunnen festgelegt
Von tee [02.07.2010, 14.39 Uhr]

Das Modell des El(l)ritzen-Brunnen, das Beigeordneter Martin Schulz mit in den Planungsausschuss brachte.

Das Modell des El(l)ritzen-Brunnen, das Beigeordneter Martin Schulz mit in den Planungsausschuss brachte.

Der Stadt Jülich wird ein neuer Brunnen geschenkt: Der Freundeskreis El(l)ritzen lässt von Bildhauer Bonifatius Stirnberg das Wasserspiel gestalten. Im jüngsten Planungsausschuss wurde der Standort festgelegt: An der Ecke Köln-/Kurfürstenstraße wird der Brunnen im kommenden Frühjahr seinen Platz finden.

Ein Modell mit viel Charme und Lokalkolorit: Im Mittelpunkt steht die Patronin für Wirtschaft und Forschung der Stadt, Minerva, Maler Johann Wilhelm Schirmer und Architekt Alessandro Pasqualini flankieren die Göttin. Der Bezug zur Landwirtschaft wird in Person eines Landwirtes mit Zuckerrübe und Korngabel hergestellt, für die Wissenschaft am Ort steht ein Atom. Und im Entwurf ist Bewegung „drin“, denn Stirnberg ist bekannt für seine dynamischen Figurenbrunnen, dessen prominentestes Beispiel in der Region sicher der Puppenbrunnen in Aachen ist.

Werbung

Die Kosten für die Umsetzung des Modells, das der Künstler im Kulturausschuss vorgestellt hat, sowie die Aufstellung übernimmt der Freundeskreis El(l)ritzen. Anschlusskosten von rund 1700 Euro trägt die Stadt. Die Betriebskosten von geschätzt 1800 Euro pro Jahr sind bislang ungedeckt. Über Sponsoren soll das Geld eingeworben werden.

Hierzu entspann sich eine lebhafte Diskussion im Ausschuss, da Winfried Cremerius (FDP) es ausdrücklich beschämend fand, dass für die laufenden Kosten kein Geld im Stadtsäckel ist. Seine Fraktion, so erklärte er, habe geschlossen entschieden, einen Anteil den Betriebskosten zu übernehmen. Martin Schulz, erster Beigeordneter, klärte auf, dass diese Betriebskosten unter freiwillige Ausgaben fielen, die im Haushaltssicherungskonzept gedeckelt seien. Trotz dieser rechtlichen Lage fand Cremerius Zustimmug bei Jürgen Laufs (Grüne), der anvisierte, dass seine Fraktion und sicher auch weitere dem Beispiel der FDP folgen würden und damit die Finanzierung gesichert sei.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung