Raymond Jansen verlässt das Collegium Musicum

Nach dem 60. Konzert der Schlussakkord in Jülich
Von Redaktion [07.06.2010, 16.23 Uhr]

Das 60. Konzert wird nach 19 Jahren auch sein letztes am Dirigentenpult sein: Raymond Jansen verlässt das Collegium Musicum in Jülich, um neue Aufgaben wahrzunehmen. Wie könnte es anders sein: Sein Abschied wird mit einem Konzert gefeiert. Zwei romantische und ein zeitgenössisches Werk kommen am Samstag, 19. Juni, im Schulzentrum, Linnicher Straße ab 20 Uhr zur Aufführung.

Raymond Jansen

Raymond Jansen

Raymond Janssen dirigierte das Collegium Musicum Jülich das erste Mal im Januar 1992. Er selbst und die Mitglieder des Orchesters bedauern es sehr, dass die erfolgreiche und herzliche Zusammenarbeit der letzten 19 Jahre ihr Ende finden muss. Raymond Janssen hat neue Aufgaben übernommen, die ihn mit einem Profiorchester mehrmals im Jahr für mehrere Wochen auf Tournee durch Europa führen. Dadurch ist eine kontinuierliche Probenarbeit mit dem Collegium Musicum nicht mehr gewährleistet. „Wir Musiker blicken auf eine herrliche Zeit mit ihm zurück. Er hat es vermocht, das Orchester ständig weiter zu entwickeln und es durch die weitgestreute Auswahl der einstudierten Werke stark motiviert. Wir danken Raymond Janssen für alles, was er uns gegeben hat und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute“, sagt Prof. Elmar Achenbach.

Auf dem Programm des Abschiedskonzertes des Collegium Musicum stehen zwei romantische und ein zeitgenössisches Werk.

Der Abend beginnt mit der Tschechischen Suite d-Moll, op. 39 von Antonin Dvoøák. Er schrieb das Werk 1879, das thematisch tschechische Volkstänze verarbeitet. Erst bei der Uraufführung im selben Jahr in Prag erhielt es den Namen „Tschechische Suite". Das Werk ist fünfsätzig, beginnend mit einem Preludio. Die drei folgenden Sätze beeindrucken durch ihre tänzerische Anmut, während der letzte, der Furiant, derb-temperamentvoll daherkommt, was sich in dem steten Wechsel von Dreier- und Zweierrhythmus zeigt.

Werbung

Kathrin Simons und Klaus Luft sind die Solisten des Abschiedskonzerts von Raymond Jansen.

Kathrin Simons und Klaus Luft sind die Solisten des Abschiedskonzerts von Raymond Jansen.

Das Solistenkonzert wird von einem heutigen und einem ehemaligen Mitglied des Collegium Musicum bestritten. Kathrin Simons und Klaus Luft spielen das Concertino Classico für zwei Trompeten und Orchester von Joseph Horovitz aus dem Jahr 1985. Horovitz komponierte das Werk im Gedenken an den 300. Geburtstag von Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel und Domenico Scarlatti. Das im barocken Stil gehaltene, aber mit modernen Elementen versetzte Konzertstück gibt den Solisten Raum zu brillieren und ihr gutes Zusammenspiel zu zeigen.

Kathrin Simons, Jahrgang 1989, nahm ab 1999 Trompetenunterricht in der Musikschule Jülich bei Klaus Luft, war Preisträgerin im Jugendmusik-Wettbewerb ACCORDATE und studiert seit 2009 an der Musikhochschule Köln Schulmusik und Trompete. Sie übt eine rege Konzerttätigkeit im Jülich-Aachener Raum aus.

Klaus Luft, Jahrgang 1959, lernte ebenfalls an der Musikschule Jülich Trompete, spielte in den 70er Jahren im Collegium Musicum, studierte in Köln Trompete und arbeitet seitdem als freiberuflicher Trompeter im barocken, klassischen und Jazzbereich. Er ist Mitglied bei den "Juliacum Brassers", im Ensemble "Eifelblech" und leitet die Big Band der Musikschule Jülich "What Else". An den Musikschulen Jülich und Düren lehrt er Trompete.

Nach der Pause erklingt Schumanns 4. Sinfonie in d-Moll op 120. Sie wurde in ihrer ersten Fassung 1841 in Leipzig mit geringem Erfolg aufgeführt. Zunächst fand Schumann keinen Verleger für diese als op.50 Nr.2 geführte Komposition. Erst nach dem großen Erfolg seiner 3. Sinfonie, der Rheinischen, instrumentierte er das Werk neu. Es wurde dann 1853 in Düsseldorf unter großer Beachtung als Sinfonie Nr. 4, op120 aufgeführt. Schumann bezeichnet die Sinfonie als sinfonische Phantasie. Dies zeigt sich formal an den vier ineinander übergehenden Sätzen mit motivischer Verklammerung

Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf beim Ticketservice der Buchhandlung Fischer, Jülich, Tel.: 02461-937833, im Musikstudio Comouth Jülich Tel: 02461 4949 sowie an der Abendkasse zum Preise von 11 €. Ermäßigte Karten für Schüler und Studenten zum Preise von 6 €. Kinder bis 15 Jahren haben in Begleitung Ihrer Eltern freien Eintritt


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung