Wigwams im Jülicher Bonhoefferhaus
Von Redaktion [02.06.2010, 12.16 Uhr]

Lautlos wie ein Wiesel anpirschen, mit scharfem Blick wie ein Luchs beobachten und dann mit lautem Geheul wie ein Falke losstürzen: Das Leben einer „echten Rothaut“ besitzt für die meisten Jungs eine magische Anziehungskraft. Sich in einen Mohikaner, Sioux oder Cherokee zu versetzen können Wildläufer zwischen 10 und 13 Jahren von Freitag, 11. Juni, bis Samstag, 12. Juni.

Dann bereitet die Jugendarbeit der Evangelischen Kirchengemeinde Jülich einen Jungentag unter dem Motto „Indianercamp für kleine Winnetous“. Kanu fahren, einen Tomahawk (natürlich in einer ungefährlichen Variante) bauen, Stockbrot backen und eventuell Bogen schießen stehen dabei auf dem Programm.

Werbung

Wenn abends die müden Krieger sich zur Ruhe begeben, geht der Abenteuerspaß auf Indianerart in zünftiger Kinoatmosphäre in den vier Wänden weiter.

Das Indianercamp beginnt mit einem Treffen am Freitag um 18 Uhr im Dietrich-Bonhoeffer-Haus und endet dort am Samstag gegen 16 Uhr. Die Teilnahmegebühr beträgt 3 Euro. Informationen zur Anmeldung erteilt das Gemeindebüro im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, Tel. 02461 / 54155.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung